Gesund leben mit weniger Funkstrahlung

Fallbeispiele

Hier sammeln wir ganz aktuell Fallbeispiele von Menschen, die unter Mobilfunkstrahlung leiden. Bitte schreiben Sie uns, wenn auch Sie davon betroffen sind. 

Zahlreiche ältere Fallbeispiele finden Sie auf der Webseite Funkfrei und bei Diagnose Funk

Sollten auch Sie von Elektrohypersensibilität (EHS) betroffen sein und uns ihren persönlichen Bericht zur Veröffentlichung senden wollen, dann schreiben Sie bitte an fallbeispiel@gmx.de. Danke! 

Wenn Sie einen kleinen Leitfaden dafür wünschen, klicken Sie hier.

STELLUNGNAHMEN VON ÄRZTEN UND HEILPRAKTIKERN (hier anklicken)

„Bild der Frau“ (40/2020) befragte den Arzt Dr. Wolf Bergmann zu EHS (Elektrohypersensibilität):

Wieviele EHS Betroffene behandeln Sie?

Seit gut 20 Jahren behandle ich immer mehr elektrohypersensible Menschen. Die Zahl muss ich schätzen: sicher deutlich über 100.

Wie stellen Sie die Diagnose?

Um die Diagnose Elektrohypersensibel (elektrosensibel sind alle Lebewesen) stellen zu können, braucht es in erster Linie ein ausführliches ärztliches Gespräch in vorurteilsfreier und empathischer Athmospäre. Die spontanen und unbeeinflußten Schilderungen der Betroffenen und deren Erleben sind das unverzichtbare Kernstück.

Ergänzt werden muss die Anamnese durch gezielte Fragen nach Vorerkrankungen und vorbestehenden Beschwerden, anderen Umweltbelastungsfaktoren und psychischen Belastungen. Besonders auch nach der Beobachtung bzw. Wahrnehmung, welche „Zustände" und Beschwerden deutlich unter der wahrgenommenen Belastung mit elektromagnetischen Feldern auftreten bzw. sich verstärken. Und was geschieht, wenn die Belastung vermindert oder vermieden wird.

So verschieden und individuell die Erkrankung auftritt und je nach Tageszeit und Tagesform auch unterschiedlich ausgeprägt, so sehr zeigen sich für erfahrene Beobachter doch immer wieder Gemeinsamkeiten im Auftreten zu Beginn der Beschwerden und in den Grundsymptomen. (Schlafstörungen, Kräfteverlust, Konzentrationsstörungen, Immunschwäche, ungewöhnliche Mißempfindungen, Hormonstörungen, unerklärliche Zustände, häufiges Auftreten der modernen Multisystemerkrankungen usw.)

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der viel ärztliche und menschliche Erfahrung fordert: herausfinden, ob die Diagnose Elektrohypersensibiltät (auch) als Projektionsfeld für andere Probleme und Symptome hergenommen wird.

Schließlich ist die Verlaufsbeobachtung unverzichtbarer Bestandteil sowohl zur Überprüfung der Diagnose als auch zur Klärung der Therapiemöglichkeiten.

In besonderen Fällen (Gerichtsgutachten, Rentenverfahren, Studien usw.) kann über aufwendige Tests (Blut-, Speichel- und Urinuntersuchungen), Untersuchung der Herzratenvariabiltät und der Hirnströme mit speziellen Geräten und Zustandsbeobachtungen (Blutdruck, Herzrhythmus, Hautfärbung usw.) mit und ohne Mobilfunkbelastung die Diagnose erhärtet werden.

Zuweilen ist das prompte Ansprechen auf spezielle Heilmittel bestätigend.

Und wie kommen Betroffene darauf?

Genauer als jedes noch so feine technische Gerät kann ein(e) Betroffene(r) die Unterschiede bzw. Veränderungen mit und ohne Belastung an sich wahrnehmen. In der Regel haben die Betroffenen erst nach jahrelanger Odyssee die Zusammenhänge erkannt und der eigenen Wahrnehmung erst nach vielen Erfahrungen zu vertrauen gelernt.

Am deutlichsten werden für die Betroffenen die Zusammenhänge spürbar, wenn jemand mit massiven Beschwerden durch Aufenthalt in funkarmen Gebieten / Gebäuden oder durch Anwendung von Abschirmmaßnahmen regelmäßig deutliche Besserung erfährt bzw. unter erneuter Belastung wieder deutlich Beschwerden und Störungen bekommt.


Übersicht / Inhaltsverzeichnis über alle Fallbeispiele (hier anklicken)
86. Bericht einer elektrosensiblen Patientin an ihre Ärztin bzgl. Installation eines Smartmeter

"Liebe Frau Dr. D.,

die Probleme in dieser Wohnung reißen einfach nicht ab. Mittlerweile denke ich wirklich, dass ich hier ausziehen muss, bevor ich noch schlimmer erkranke.

Im Anhang befindet sich die Beschreibung eines Gerätes, welches ungefragt im Müllraum aufgehängt wurde, ca. 2m von meinem Bett entfernt. Ich habe nächtelang nicht mehr geschlafen, bis ich dieses Gerät entdeckte und von der Wand nahm. Seitdem kann ich wieder schlafen.

Ist es überhaupt erlaubt, ein solches Gerät so nahe an Wohnungen aufzuhängen? Es durchdringt hervoragend alle Bauteile und auch meinen Körper, denn ich wurde davon regelrecht in meinem eigenen Bett gegrillt, so heiß wurde es mir. Das ist eine absolute Körperverletzung, die ich doch bestimmt nicht hinnehmen muss.

Ich will endlich zur Ruhe kommen und immer wieder kommen neue Probleme auf mich zu. Ich halte das nicht mehr aus. … Wenn dieses Gerät bleiben soll, dann muss ich ausziehen. Dieses schreckliche Gerät wird mich umbringen!

P hat es mitgenommen und festgestellt, dass es die Wasseruhren und Heizungen digital abliest. Die Strahlung ist einfach der Wahnsinn.

Was soll ich tun? Gibt es ein starkes Mittel gegen diese extreme Strahlung?

Liebe Grüße, B

B.

23.11.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

85. "Ich weiß nicht wie es weitergehen soll, wenn großflächig 5G installiert werden wird"

Meine Beschwerden begannen vor circa fünf bis zehn Jahren (es handelte sich um einen schleichenden Prozess mit unklaren Krankheitssymptomen) mit immer stärkeren Erschöpfungszuständen und Herzbeschwerden.Ich reagiere auf Funkmasten, auf WLAN,Handy- und Mobiltelefone mit Herzrhythmusstörungen bzw. Vorhofflimmern (nachgewiesen ärztlicherseits mit einem Dosimeter). Auch alltägliche Hausarbeiten fallen immer schwerer und sind mit Erschöpfungszuständen verbunden, Erholungsphasen erfordern immer längere Zeitspannen. Ich weiß nicht wie es weitergehen soll, wenn großflächig 5G installiert werden wird. Ich bin 69 Jahre alt, habe aber gehört, daß auch junge Menschen bereits betroffen sein sollen.
Diese Menschen, die ihr Leben noch vor sich haben, werden mit der weiteren Installation von 5G um ihre Lebensqualität und ggf. um ihr Leben betrogen.  

M.S.

Aachen,den 7.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

84. Sofort einsetzende Schmerzen bei Funkstrahlung am Arbeitsplatz

Ich bin Manuela, 46, ursprünglich aus Leipzig und seit 20 Jahren in bzw. bei Mailand. 15 Jahre lang als freiberufliche Englischlehrerin tätig, bevor ich in eine große metallverarbeitende Firma berufen wurde als persönliche Assistentin des Präsidenten. 

4 Jahre habe ich dort gearbeitet, und obwohl mein Lebensstil wirklich gesund war, ging es mir zunehmend schlechter. Mir tat alles weh, besonders die gesamte linke Körperseite. Oft tippte ich am Computer mit links, während ich mich mit der Rechten ständig massierte. Irgendwann fiel es mir auf, und ich merkte auch, dass es mir nach 3 Tagen außerhalb des Büros wieder besser ging - dann wieder schlagartig schlecht, sobald ich auf Arbeit angekommen war.

Nach 4 langen Jahren sah ich einmal aus dem Fenster und bemerkte einen Funkmast. Ich begann mich für elektromagnetische Funkstrahlung (EMF) zu interessieren und fuhr extra an den Bodensee, um einen Vortrag von Dr. Mutter, Prof. Dr. Dr. Buchner etc. zu hören. Und siehe da, die Puzzleteile fügten sich zu einem Bild zusammen. Einige Monate später kündigte ich bei der Firme, nicht ohne zuvor den Verantwortlichen für Sicherheit am Arbeitsplatz auf mein Problem hingewiesen zu haben. Eine Antwort habe ich allerdings niemals erhalten. 

Die Firma wollte mich noch einmal pro Woche als Englischlehrerin behalten. Ich dachte, das wäre vertretbar. Also erschien ich nach 3 Wochen Ferien dort wieder. Aber schon 2 Minuten nach der Ankunft bekam ich die gleichen Gliederschmerzen wie vormals. Daraufhin brach ich die Zusammenarbeit gänzlich ab.

Manuela Heinzel

23010 Colorina

Italien

>>> zum Inhaltsverzeichnis

83. Gang- und Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen und depressive Verstimmungen...

In den 90er Jahren beobachtete ich erste Anzeichen, brachte sie aber noch nicht in Zusammenhang mit dem Mobilfunk. Die eigenartigen Gefühle häuften sich. Das Unwohlsein fühlte sich an wie bei niedrigem Blutdruck und Kreislaufbeschwerden. Ich fühlte mich wie betrunken und bekam zunehmend Schwindelattacken, und die Gefahr zu stürzen stieg. Mein Verdacht, dass Mobilfunkantennen und die vielfach benutzten Handys im Zusammenhang mit den Missempfindungen stehen könnten, erhärtete sich in den Folgejahren. Ich beobachtete zusätzlich zu den Gang- und Gleichgewichtsstörungen auch Sehstörungen und depressive Verstimmungen. Auch Prickeln im Fuß und Taubheit der Hände stellten sich ein. 2014 las ich in „Natur und Heilen“ einen Bericht, der die beobachtete Symptomatik sehr treffend wiedergab.

An Bushaltestellen und auf dem Gehweg entlang belebter Straßen fühlte ich mich deutlich unwohler. Ich führe das auf das zunehmend in Fahrzeugen verbaute Radar, die immer größere Sendemastdichte und den häufigeren Gebrauch von Smarthphones zurück. Wenn ich aus der Exposition herauskomme, dauert es einige Zeit, bis ich mich wieder besser fühle und die Symptome langsam wieder verschwinden.

Ich selbst beteilige mich nicht an der drahtlosen Kommunikation, kann mich jedoch der Strahlung nicht entziehen. Mit einem HF-Gerät wurde von einer kundigen Freundin in meiner Wohnung aus Nachbarwohnungen DECT-, WLAN- und Mobilfunkstrahlung gemessen. Probleme machen mir auch ein Feuermelder im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses und das kabellose Funksystem in der Kirche.

U.S. 

Aschaffenburg

28.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

82. "Der Körper vibriert... "

Bin seit 2 Jahren durch Mikrowellen belastet. Die Symptome sind im letzten Jahr sehr deutlich. Anfangs Kopfschmerzen, Übelkeit, Nasenbluten. Magen-Darm Komplikation. Schmerzen in den Brüsten und Nase. Beim Laufen wird vom Kniegelenk ausgehend der Schritt nach hinten gezogen und schmerzhaft. Dauernde nächtliche Störung nach spätestens 2 Stunden. Aufgeweckt mit schlechter Atmung, verändertem Herzschlag. Schmerzen die von der Mitte Brustkorb nach hinten zielen. Inzwischen schmerzt der gesamte Oberkörper.

Der Körper vibriert. Meine Augenlicht ist in dieser Zeit schlecht geworden. Hatte schon stehende Schmerzen, die sehen nicht zulassen. Dauernd leiten die Augen eine Flüssigkeit ab. Rauschen und Pfeifen im Kopf. Halsschmerzen., Dauerschnupfen. Schluckbeschwerden. Nach Aufwachen hellwach. Steifigkeit in Armen und Beinen, Füße. 

Das gesamte Haus wird von einem Brummton durchzogen, der nicht zu überhören ist. Hier ist ausruhen nicht mehr möglich. An anderen Plätzen schon. 

Bin sportlich. Wenn ich das nicht beibehalten würde, na dann...

Beate K.

15.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

81. "Ich habe das Gefühl, dass mein Körper immer weniger regenerationsfähig ist."

Ich wohne in einem Drei-Parteien-Haus ganz oben in der Dachgeschosswohnung (suche seit längerer Zeit kleines, älteres Haus zur Miete).

Meine Beschwerden begannen bzw. verstärkten sich, als die Familie unter mir auch einen Router aufstellte, im Erdgeschoß befand sich schon länger einer. WLAN ist Tag und Nacht aktiviert. Jeder Bewohner hat ein Smartphone oder Handy.

Ein Zusammenhang wurde mir erst nach und nach klar.

Ich leide unter schrecklichen Hitzeangriffen auf meinen Körper mit großem Unwohlsein. In dieser Situation würde ich am liebsten „weglaufen“. Ich kann mich nicht längere Zeit auf einem Platz in meiner Wohnung aufhalten.

Herzrasen, Schlafstörungen, Zucken der Beine, Wortfindungsstörungen, „Nebel“ in meinem Kopf, dadurch Schwierigkeiten beim Konzentrieren, Schmerzen der Fußgelenke, Juckreiz, vor allem am Kopf, auch an Armen und Beinen und Schwindel sind weitere Beschwerden. Als ich noch unwissend der Thematik längere Zeit am Fußboden über den Routern saß, bekam ich vaginalen Ausfluss, der, zwar weniger intensiv, immer wieder mal auftritt.

Besserung verspüre ich bei Aufenthalt in Wald und auf der „Sommerwiese“; und wenn die Familie unter mir für zwei Wochen im Urlaub ist und mittlerweile auf mein Bitten ihr WLAN ausschaltet. Allerdings habe ich das Gefühl, dass mein Körper immer weniger regenerationsfähig ist. Und ganz zu schweigen vom enttäuschenden Gefühl bei der Rückkehr der Urlauber, die sofort das WLAN wieder in Betrieb nehmen.

Ein Baubiologe hat meine Wohnung begutachtet und mein Beschwerdebild der Strahlenbelastung zugeordnet. Ich kann keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen.

G.W.

Weiden in der Oberpfalz

14.10.2020 

>>> zum Inhaltsverzeichnis

80. "Immer öfter kommt ein starker Drehschwindel hinzu..."

- Wann begannen Ihre Beschwerden?

Das weiß ich nicht genau. Ich bin 84 Jahre alt, bis vor wenigen Jahrzehnten dachte kein Mensch an E-Sensibilität. Ich war schon als Kind allergisch auf Gerüche und hatte Heuschnupfen. Aber niemand nahm das wichtig. Man hatte es eben. Ich war nie sehr „robust“. Mit zunehmender Vernetzung und besonders Beginn der schnurlosen Telefone nahm zu, dass ich mich nicht mehr „wohl in meiner Haut“ fühlte. Buchstäblich begann meine Haut zu jucken und sich durch große Trockenheit ungut anzufühlen. Ich war immer sehr nervös. Am wohlsten fühlte ich mich in freier Natur. Aber ich achtete nie groß darauf.

- Welche Ursachen erkennen Sie?

Dann merkte ich, dass ich unter Neonröhren-Licht sehr müde wurde. Ich führte es auf diese „künstliche“ Beleuchtung zurück. Glühbirnen galten mir als natürlich. Erst ums Jahr 2000 herum hörte ich von Elektrosensibilität sowie von Hypersensibilität. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Einiges erklärte sich damit. 

Jahrelang wurde ich wegen des Chronischen Müdigkeitssyndroms alternativ behandelt.

Jetzt spüre ich meistens, wenn ich unabsichtlich unter/neben einer Strahlungsquelle stehe: mir wird ganz weich in den Knien, das Herz klopft stark und ich möchte „weg“. Dann schaue ich mich um und entdecke die Ursache...

Inzwischen habe ich ziemliche Herzprobleme entwickelt, so dass sich jede Beeinflussung meist in Bluthochdruck, Herzklopfen usw. äußert.

Immer öfter kommt auch starker Drehschwindel hinzu. Manchmal ist es, als ob ich eine Glocke übergestülpt bekomme, ganz plötzlich muss ich aufstehen und mich hinlegen, sonst haut es mich um. Ich nehme dann an, dass in dem Moment irgendwo nahebei eine starke Quelle eingeschaltet wurde. Im 6-stöckigen Haus (ich bin ganz oben!) wohnen sicher Leute, die WLAN benützen usw. Auch ist der Flughafen München in direkter Luftlinie hier mit seinem Radar zugange!

- Unter welchen Umständen verschlechtert/verbessert sich Ihr Zustand?

Schwer zu sagen. Da ich nicht mehr berufstätig bin, ist keine so stetige Quelle nachweisbar.

An der frischen Luft, möglichst fern von Häusern und Verkehr, fühle ich mich natürlich am wohlsten. Bis jetzt. In letzter Zeit ist aber auch dort kein wahrer Frieden mehr für mich zu finden.

H.Z-Z.

Ismaning bei München 

15.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

79. Eine Therapeutin erzählt von ihren Beobachtungen in ihrer Praxis

Ich bin Therapeutin, ziemlich sensibel. In der Stadt, wo ich arbeite, wurde im Laufe dieses Sommers allmählich (in wenigen Wochen) 5G hochgefahren. 

Viele Patienten, die in dieser Stadt wohnen, sind schon 10-20 Jahre bei mir in Behandlung, weil sie Arthrose, Polyarthritis, chronische Rückenschmerzen oder Lymphödeme nach Krebsoperationen haben. Ich kenne diese Menschen schon lange und kenne ihr durchschnittliches Befinden und ihre üblichen Beschwerden. 

Die unüblichen Beschwerden, die ganz plötzlich (und atypisch für diese Menschen) auftauchten, sobald 5G hochgefahren wurde, sind: 

  • das Gefühl, gleich ohnmächtig zu werden, wenn man sich nicht gleich hinsetzt (hin und wieder, nicht dauerhaft) 
  • Kopfweh
  • Unruhe, nicht mehr “runterkommen” können
  • Konzentrationsstörungen bis sich nicht mehr “sammeln” können, nicht mehr wissen, was man sagen wollte
  • Seine Emotionen nicht mehr fühlen können, es geht nur noch “oberflächlich funktionieren”. 
  • Wortfindungsstörungen (viele Menschen plötzlich…)
  • Schlafstörungen
  • Bluthochdruck (ganz plötzlich)
  • Herzrasen
  • Viel mehr Lymphstauungen in den Beinen
  • Vermehrt Schmerzen in den Füßen, Knöchel, Knie… und plötzlich Oedeme, wo vorher keine waren (und Entzündungen) (nicht die Muskeln, nicht die Sehnen, nicht die Gelenke tun weh, sondern mehr an der Oberfläche, und es tut auch nicht weh, wenn man dort drückt, und der Schmerz ist nicht immer an der gleichen Stelle)
  • Große Müdigkeit
  • Chronische Krankheiten (z.B. Hashimoto), die seit langer Zeit mit guter Medikation still waren, brechen wieder aus
  • Viele Menschen sind zu Fuß oder mit dem Fahrrad gestürzt und haben sich Knochen gebrochen, und ise konnten sich nicht daran erinnern, warum und wie es passiert war. 

Plötzlich habe ich ein paar von diesen Symptomen, und sie verschwinden, wenn ich mich in die Natur zurückziehe (weg von Siedlungen) 

Ich hätte so gern Lösungen für diese Probleme…. 

A.D.

Emmendingen

12.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

78. Belege dafür, dass Elektrohypersensibilität keine Einbildung ist

Ich weiß seit 19 bis 20 Jahren, dass ich elektrosensibel bin. Ich bin Gott sei Dank kein „schwerer Fall“ und ich kann aktuell (noch) relativ gut leben. Aber ich habe Angst, dass das nicht immer so bleiben wird. 

Festgestellt, dass ich elektrosensibel bin, habe ich 2000/2001 in der Arbeit. Mein Kollege hat ein Schnurlostelefon bekommen und hat es voller Stolz ausgepackt und angeschlossen. Ich bin zwar ITlerin und technikbegeistert, aber von Telefonie, egal ob kabelgebunden oder drahtlos, hatte ich keine überdurchschnittliche Ahnung, auch nicht von Funkstrahlung. Als mein Kollege das Telefon anschloss, habe ich irgendwie Kopfschmerzen bekommen. Ich habe dann nachgefragt und es schon mit diesem ominösen Telefon in Verbindung gebracht. Als er am gleichen Tag das Telefon verlegt und gesucht hat, meinte ich zu ihm, hier in diesem Raum brauche er es gar nicht zu suchen, da sei es nicht (da ich hier keine Kopfschmerzen hatte). In einem anderen Raum meinte ich, da müsse es sein, hier hatte ich Kopfschmerzen. Da meinte er, hier sei die Basisstation.

Da erfuhr ich erst, dass das ganze aus zwei Teilen besteht. Er hat das Mobilteil dann gefunden – es war tatsächlich nicht in dem Raum, von dem ich gesagt hatte, dass es dort nicht sein kann. Die Situation war blöd für mich, ich war jetzt die Begeisterungsbremse für meinen technikgläubigen Kollegen und mein Vorgesetzter war er auch noch. Immerhin hat der Geschäftsführer die Basisstation dann in einem anderen Raum installiert.

Man bekommt generell schon den Stempel, man sei schwierig, bilde sich etwas ein usw. Ich habe mich mit diesem Thema in der Arbeitswelt und meist auch im Privatleben immer versteckt und niemandem davon erzählt (außer natürlich meinem direkten Umfeld). Damals hat eigentlich niemand meine Wahrnehmung komplett angezweifelt, aber eine Vorwurfshaltung mir gegenüber gab es schon. Ich bin zwar ein empfindsamer Mensch, aber nicht in einem ungewöhnlichen Maß. Auch hatte ich gesundheitlich keine Probleme, ich habe z. B. bis heute fast nie Kopfschmerzen, außer gelegentlich etwas bei Föhn und eben bei hochfrequenter Funkstrahlung.

Die Kopfschmerzen, die ich bei Funkstrahlung bekomme, sind meist leichte Spannungskopfschmerzen. So als würde sich etwas straff über die Kopfhaut ziehen. Es lässt ich einigermaßen aushalten, aber unangenehm ist es schon und ich möchte ihnen auf jeden Fall entgehen. Angst macht es auch. Ich fange seither bei Kopfschmerzen sofort an, nach einer Strahlungsquelle zu suchen, um dieser zu entgehen. Wenn etwas Schmerzen verursacht, kann es nicht gesund sein. In bestimmten Fällen, sind es sogar massive Kopfschmerzen, bei welchen ich sofort Abstand suchen und den Raum verlassen muss, was auch sofort hilft. Die Kopfschmerzen kommen oft nicht völlig abrupt und hören vor allem in der Regel auch nicht abrupt auf. Es dauert meist einige Sekunden oder Minuten bis sie da sind und es dauert ca. 15 Minuten bis sie wieder weg sind. Wenn ich eine Strahlenquelle, z. B. einen Handymast sehe, dann kann es sein, dass ich sofort leichte Kopfschmerzen bekomme. Es könnte in diesem Fall tatsächlich auch sein, dass dies passiert, weil ich den Mast sehe und Angst bekomme. Was aber unzweifelhaft funktioniert ist, wenn ich einfach so Kopfschmerzen bekomme und dann anfange, eine Strahlenquelle zu suchen. ... Meist finde ich den Auslöser. 

Einige Beispiele dafür, dass meine EHS keine Einbildung ist 

Ich stehe in der Arbeit im Technikraum, bücke mich in einer Ecke nach einem Rechner und bekomme abrupt stechende Kopfschmerzen. Ich wundere mich und schaue mich um. Direkt neben mir am Boden entdecke ich eine Basisstation von der ich nichts wusste. 

Ich bin in einem Hotel. Wir gehen aus dem Hotel heraus, ich bekomme Kopfschmerzen und sage zu meinem Mann „Hier muss etwas sein“. Auch im Hotel hatte ich mich nicht so wohl gefühlt. Wir schauen uns um und als wir um die Ecke biegen, sehen wir vor uns die Ursache - einen Mobilfunkmast.

Ich fahre im Urlaub mit meinem Partner im Auto über einen einsamen Berg. Plötzlich bekomme ich Kopfschmerzen. Ich schaue mich nach einem Mobilfunkmast um und frage gleichzeitig meinen Partner, ob er evtl. sein Handy nicht abgeschaltet hat. Er tut dies immer aus Rücksicht mir gegenüber. Er meint, er denke schon, dass er es abgeschaltet habe, schaut aber sicherheitshalber nach. Er hat es nicht abgeschaltet und weil auf dem Berg schlechter Handyempfang ist, hat das Handy seine Sendeleistung verstärkt. Das habe ich gespürt.

Ich fahre auf Kur. Als ich unser Zimmer betrete, sage ich sofort „Hier strahlt was“. Ich bin überrascht, dass im Zimmer in einer Kureinrichtung unter anderem für hyperaktive Kinder etwas strahlen soll. Es stellt sich heraus, dass das Telefon direkt neben meinem Bett am Kopfende ein DECT-Schnurlostelefon ist, das noch nicht einmal im ECO-Modus konfiguriert ist. Direkt vor der Tür strahlt auch ein WLAN-Router oder WLAN-Verstärker von der Decke (und das, obwohl ich im Vorfeld schriftlich um ein Zimmer gebeten hatte, bei welchem sich das WLAN-Gerät nicht direkt vor dem Zimmer befindet). Die ganze Kureinrichtung war komplett verstrahlt, ich habe mich in den ganzen drei Wochen nie gut gefühlt, obwohl ich zumindest veranlassen konnte, dass mein Telefon im Zimmer in ein kabelgebundenes Telefon umgetauscht wird, aber alle Nebenzimmer und Gänge waren weiter Dauerstrahler mit gepulster Hochfrequenzstrahlung.

Als sich mein Mann einen Flachbildfernseher gekauft hat und wir ihn angeschlossen haben, versuche ich einige Tage später zum ersten Mal über den Fernseher ins Internet zu gehen. Ich nutzte dazu die Fernbedienung, da man das Menü dafür wohl nur so bedienen konnte. Nachdem ich die Folie aus dem Batteriefach entfernt habe und auf die Fernbedienung drücke bekomme ich abrupt extreme Kopfschmerzen. Ich frage mich entsetzt, was das denn ist und entferne sofort die Batterie. Ich suche nach der Bedienungsanleitung und finde nach einiger Suche einen Hinweis. Diese Fernbedienung funktioniert über Bluetooth und nicht über Infrarot, wie ich dachte (ich hatte gar nicht gewusst, dass es Bluetooth-Fernbedienungen gibt). Das war der extremste Kopfschmerz, den ich bisher bei Funkstrahlung hatte.

Kürzlich hat meine Tochter zum 1. Mal an ihrem Handy Bluetooth eingeschaltet, um es zum Test mit einem Lautsprecher zu verbinden. Ich bekam sofort massive Kopfschmerzen und musste sofort den Raum verlassen. Bluetooth scheint besonders extrem zu sein. Die Bluetooth-Headsets in meinem Arbeitsumfeld merke ich jedoch eher nicht. Gestern hat mein Partner eine kurze Zeit lang neben mir eine Whats App-Nachricht geschrieben. Ich saß neben ihm und sagte irgendwann „Jetzt merke ich etwas“. Darauf meinte er, er hätte genau in diesem Moment die Nachricht abgeschickt. 

G.S.

Ismaning

10.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

77. "Überquere ich einen Platz, der von 3 Masten umgeben ist, dann merke ich das noch 2 Tage lang."
Frühjahr 2019

Ich bemerke, dass ich fitter, weniger gestresst, mich erheblich leichter konzentriere und arbeite, und viel besser gelaunt bin, wenn W-Lan abgeschaltet ist und kein strahlendes Handy in meiner Nähe ist. Auch mein Herz steht weniger unter Stress.

Echte Tiefenentspannung und Erholung erlebe ich an Tagen und Wochen, in denen ich mich in Funklöchern (Bergtäler etc. ...) aufhalte. Entsprechend gestalte ich meine Umgebung und werde daraufhin deutlich sensibler für die Anwesenheit von Netzwerken, Handys.

Herbst 2019

In meiner Stadt beginnt der Mobilfunknetzausbau, inkl. 5G. An öffentlichen Plätzen werden starke W-Lan Zonen eingerichtet.

An diesen Orten in der Stadt notiere ich nun Kopfschmerzen. Wohl je nach Frequenz ist es auch manchmal das Herz, (dies besonders auch im Zusammenhang mit der Nähe zu Smartphones.)

Januar 2020

In der Nähe meiner Wohnung sprießen die Funkmasten. An einer größeren Straße in der Nähe gibt es nun alle 100 Meter einen Funkmast.

Nun beginnen die Probleme wirklich.

  • Kopfschmerzen, die konzentriertes Arbeiten stark erschweren
  • ein stark überhitzter Kopf (beides plus Herzrasen auch immer 1-2 Tage, nachdem man dann (später) hört, dass an den selben wieder 5G Satelliten durch Herrn Musk im All ausgesetzt wurden.
  • Tendenz zu Muskelkrämpfen
  • Gelenke scheinen sich schneller bemerkbar zu machen
  • das Gefühl überhitzt und unter Strom zu stehen
  • unter dicken Betondecken/Brücken, am besten gleich vielen Stockwerken, scheint es mir besser zu gehen
  • auch gegenüber anderen Elektrogeräten werde ich sensibler (Energiesparlamen, CD-Player, schnurloses Telefon, Lan-Kabel...)

Meine Wohnung verlasse ich nach 2 Wochen ziemlich verzweifelt. (Nein, keine Baubiologische Untersuchung.)

Mehr und mehr Funkmasten sprießen in der Stadt. Den Standort eines neuen nehme ich schon durch die Strahlung wahr. In der Richtung des Standorts, entstehen schnell Schmerzen unter der Schädeldecke. Um sich das vorstellen zu können: Treffen bei geschlossenen Augen Sonnenstrahlen auf die Haut, weiß man durch die Wärme auch, wo die Sonne steht. Nur die Funkstrahlung ist leider nicht angenehm sondern verursacht unangenehmes Ziehen und Druck, das schnell schmerzhaft wird.

April 2020

Allmählich leichte Besserung, da öffentliche Verkehrsmittel, nicht mehr mit Massen an strahlenden Handys überfüllt sind. Wo ich nun bin, ist das W-Lan abgeschaltet, in andere W-Lan Zonen komme ich kaum. Weniger Kopfschmerzen und auch die Sensibilität gegenüber Funkmasten lässt nach.

September 2020

Wieder mehr Handys in den öffentlichen und WLAN im Alltag. Kopfweh geht nach oben, Sensibilität gegenüber Masten nimmt wieder zu.

Allgemein

SMS kann ich nur im Flugmodus schreiben, ggf. nötige Telefonate nur laut, mit möglichst viel Abstand des Handys zum Körper, keine Internetfunktion am Handy nutzen. Missachte ich das, habe ich 2-3 Tage lang besonders unerträgliche Kopfschmerzen. WLAN muss abgeschaltet sein, das LAN-Kabel zum Rauter abgeschirmt und wann immer möglich auch abgesteckt. Kopfhörer kann ich leider überhaupt nicht mehr tragen, was mir als Musikerin nicht zu Gute kommt. 

Noch immer bin ich in Unsicherheit darüber, ob eine Rückkehr in die bisherige Wohnung möglich wird, ob vielleicht ein Wunder geschieht und die vielen neuen Masten wieder rückgebaut werden. Doch wohin ziehe ich am besten dauerhaft, in einer Zeit, in der ständig neue Masten aufgebaut werden.

Komme ich in meine Gegend, dann fahre ich eine Trambahnstation weiter mit längerem Weg, weil diese nicht wie die erste, von 3 Masten umgegeben ist. Überquere ich den Platz doch einmal, dann merke ich das noch 2 Tage lang.

Sehr wünsche ich mir, wieder in meiner bisherigen Umgebung ein mit Möglichkeit zu Tiefenentspannung und klarer, natürlicher Konzentration tiefenentspanntes, Leben führen zu können. Einer eingeübten Tätigkeit in diesem Zustand nachzugehen - ok, erschwert, aber möglich. Kreatives Arbeiten... dazu braucht es einen Raum der frei ist von künstlicher Strahlung.

I.

München

11.10.20

>>> zum Inhaltsverzeichnis

76. "Ich war teilweise so verzweifelt, dass ich mir schon überlegte, von welcher Brücke ich springen sollte"

Um nicht die Empfindlichkeit des Betroffenen in den Vordergrund zu stellen, sondern die Schädlichkeit des Auslösers, wären anstatt „Elektrohypersensibilität“ Begriffe wie „Mikrowellenkrankheit“, „Elektro-Allergie“ oder „Mikrowellen-Syndrom“ hilfreich. Auch der Begriff Funkfrequenzkrankheit war früher in Gebrauch.

Vorgeschichte / Auslöser

Weihnachten 2000 zogen meine Familie und ich in eine neue Wohnung in einer Großstadt. Von Anfang an konnte ich dort nicht mehr so gut schlafen und war auch oft in einer merkwürdigen psychischen Verfassung: teilweise stand ich einfach nur unkonzentriert und antriebslos herum und war nicht in der Lage zuzupacken, um z.B. die Umzugskisten auszupacken - ich kam mir vor wie „ein alter Mann“ (mit 37 Jahren).

Nach einigen Wochen konnte ich 3 Nächte hintereinander gar nicht mehr schlafen. Fix und fertig flüchtete ich zu einem Freund, bei dem ich zwei Nächte tatsächlich wieder schlafen konnte. Danach kehrte ich nach Hause zurück, mit dem Resultat, dass ich prompt wieder nächtelang wach lag. Ich war dann 5 Wochen arbeitsunfähig und krankgeschrieben.

Die nächsten 5 Monate wohnte ich, getrennt von der Familie, bei diesem Freund im Keller. Unsere Wohnung lag genau zwischen zwei Mobilfunk-Sendeanlagen in ca. 150m Entfernung: auf einem Krankenhaus(!) und einem Wohnhaus. Die Messung eines Baubiologen ergab, dass zu der Mobilfunkstrahlung (ca. 60 μW/m2) noch hinzukam, dass die Nachbarn über unserem Schlafzimmer ein DECT-Schnurlostelefon stehen hatten. Auf diese gepulsten Mikrowellenstrahlungen reagierte ich auch mit erheblichen Konzentrationsstörungen, einem hohen Pfeifton im Kopf, Schwindel und Antriebslosigkeit, Verblödung...

Den Kindern ging es gut, meine Frau spürte ein Unwohlsein, hielt es aber aus. Eine Bekannte, mit der wir einmal die Wohnung tauschten, hatte ähnliche Symptome wie ich. Sie brauchte einige Tage, bis sie sich wieder erholt hatte.

Mein Schlafverhalten wurde durch diese Extrembelastung schwer gestört. Starke Schlafmittel, die ich von verschiedenen Ärzten verschrieben bekam, halfen nicht. Ich war teilweise so verzweifelt, dass ich mir schon überlegte, von welcher Brücke ich springen sollte, um endlich Ruhe zu haben, schlafen zu können... Und das als Vater von 2 Kindern!

Im Juni 2001 zogen meine Familie und ich wieder zusammen: in eine schöne Wohnung im entfernten Umland, wo es damals noch so etwas wie ein Funkloch gab. Ich konnte wieder sehr gut schlafen, und es ging mir hervorragend! Ich hatte somit fast 5 Monate - getrennt von meiner Familie - in einem Keller überlebt!

Mein Zustand heute (mit fast 20-jähriger Elektrosensibilität)

Als betroffener Elektrosensibler fällt man aus der Welt, wenn man unter der Bedrohung steht, dass man unter der massiv ausgebauten Strahlenbelastung irgendwann nicht mehr weiterleben kann... Man ist fassungslos, wie fragil das Leben für Menschen wie mich geworden ist! Jeder Nachbar kann einem das Leben mit seinem WLAN-Router, DECT-Schnurlostelefon und sonstigen Wireless-Technologien zur Hölle machen! Wieviele Nachbarn habe ich schon gebeten, ihre WLAN-Router nachts auszuschalten! Habe kabelgebundene Telefone verschenkt, damit die permanente DECT-Schnurlostelefonstrahlung aufhört... - mit einigem, aber nicht ausreichendem Erfolg - also wieder der nächste Umzug...

Jederzeit kann einem die Mobilfunkindustrie einen neuen Sendemasten vor die Nase bzw. vor's Gehirn setzen! Wo gibt es noch Wohnungen zum Ausweichen, die nicht bestrahlt werden?!Auch am Arbeitsplatz tickt die Uhr: wie weit entfernt solche Geräte installiert sind, wie nah und oft die KollegInnen mobil telefonieren und die Frage, wann man es nicht mehr aushalten wird, weil sich die permanenten Funksignale ins Gehirn bohren, während man verzweifelt versucht, konzentriert zu arbeiten...Weitere Beispiele für die Not und die Verrenkungen, die die Elektroallergie mit sich bringt: Im Urlaub oder auf Geschäftsreisen: die Angst, ob man es in der Unterkunft/Hotel aushalten wird! Wie oft habe ich in höchster Verzweiflung die Matratze aus dem Bett gerissen und mich damit ins Bad, den Flur oder auf den Balkon geflüchtet, wenn dort die Strahlung geringer war...

Oder, falls auffindbar, den WLAN-Router ausgesteckt oder gleich die Nacht frierend im Auto verbracht. Selbst auf Campingplätzen, auf die ich z.T. ausweiche, ist mehr und mehr WLAN installiert! Ich habe einen Schlafsack aus Abschirmgewebe, vorübergehend kann das eine Notlösung sein.

Belastungsspitzen gibt es, wenn ich öffentliche Verkehrsmittel nutze, vor allem fahre ich regelmäßig mit Zug und U-Bahn. Ich suche mir einen neuen Sitzplatz, wenn neben mir jemand sein Handy benutzt, sofern das möglich ist. Ich bin immer wieder gezwungen, den Platz zu wechseln, wenn Mobiltelefonierer sich gnadenlos durchsetzen. Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, spüre ich die Funkstrahlung der Sendeanlagen an den Autobahnen. Ich habe dann einen hohen Pfeifton im Kopf, der für mich sehr unangenehm ist. Mehrere KollegInnen im Büro haben ihr Handy dabei. Alle paar Tage bitte ich sie, wenn sie es wieder vergessen haben, ihre Handys auszuschalten. Allein durch die permanente Verbindungssuche durch Apps dieser Geräte, selbst wenn nicht telefoniert wird, entsteht zu viel Strahlenbelastung. Dann dröhnt mein Kopf und ich kann mich nicht mehr konzentrieren. Wenn ich meine Kollegen und Kolleginnen auf die Handynutzung ansprach, wurde das gottseidank interessiert zur Kenntnis genommen. Ich wurde hier nie belächelt.

Ein junger IT-Kollege teilte mir mit, dass er inzwischen bei sich zu Hause nachts den WLAN-Router abschaltet. Eine Kollegin hat ein besonders starkes Handy, auch sie stellt es nach meinem Erinnern auf Flugmodus.

Seit kurzem haben wir an der Arbeitsstelle WLAN im Flur. Noch wird dieses kaum genutzt und ist für mich erträglich. Der zunehmende Funk ist für mich eine tickende Zeitbombe, ein großer Unsicherheitsfaktor. Ich kann durch den Funk vollständig arbeitsunfähig werden – das war auch schon so, als meine Elektroallergie damals begann.

Gimmicks, mit denen man nicht rechnet, und die einen zB. beim Radfahren merklich verblöden: Die digitale Anzeige meines neuen ersten E-Bikes hat Bluetooth, das sich nicht ausschalten lässt - ich habe sie mit einem Metalldeckel abgedeckt. Auch die Partnerin muss großes Verständnis haben für all die Verrenkungen, die das Elektrosensible mit sich bringt! Plötzlich wird man zu einer gefährdeten, ja aussterbenden Art! Das muss man auch psychisch aushalten können, ohne bei dieser Belastung durchzudrehen! Elektrosensible sind keine Weicheier, sondern beweisen in höchstem Maße psychische Resilienz, indem sie diesen sie umgebenden Wahnsinn aushalten!

Mit meinen teuren Hochfrequenz-Messgeräten kann ich messen und mit meinem naturwissenschaftlichen Background auch verstehen, was los ist, dass das alles keine Einbildung ist! Ich habe gelernt, ab wann mein Körper/mein Gehirn/meine Nerven reagieren - und dass nicht ich verrückt bin, sondern eine Menschheit, die ihr Leben - und das ihrer Kinder! -gnadenlos wider besseres Wissen auf's Spiel setzt! ...

Man steht allein da und fängt an, sich zu wünschen, doch wenigstens zu den anerkannten Schwerkranken wie Krebs- oder Herzinfarkt-Patienten etc. gehören zu dürfen, denn die werden wenigstens von dieser Gesellschaft ernst genommen, bemitleidet, teuerst medikamentiert und nicht so ignorant abgestempelt, verhöhnt und marginalisiert wie wir Elektrosensiblen. Man würde ALLES tun, um die Bestrahlung und die Symptomatik los zu werden! Und es gibt Betroffene, die das alles nicht mehr aushalten und sich umbringen!

Eckdaten zu meiner Person und meinen Symptomen

Bei gepulster Hochfrequenz (praktisch alle Wireless-Technologien)58 Jahre alt (37, als ich elektrohypersensibel wurde), sportlich, eigentlich kerngesund, Naturwissenschaftler - und weder hypochondrisch noch paranoid!- massive Schlafstörungen ab 1-10 μW/m2Bei höheren Strahlungsintensitäten:- hoher nervtötender Pfeifton im Gehirn (nicht im Ohr, kein Tinnitus)- massive Konzentrationsstörungen, dumpfe Kopfschmerzen- Brennen auf der Gesichtshaut und den Augen- Ohren: schon nach wenigen Sekunden Handy-Telefonat höre ich auf dieser Ohrseite schlechter (ähnlich Hörsturz) und fühle mich verblödet. Die Symptome klingen innerhalb einer Stunde ab. (Selbstverständlich benutze ich normalerweise kein Handy!)- bei starkem WLAN manchmal heftige Nervenimpulse (wie eine „Schlagbohrmaschine“)

>>> zum Inhaltsverzeichnis

75. Seit Zahnsanierung elektrosensibel - "Mein Leben ist nicht mehr dasselbe"

Okt.2009 kaufte ich mir einen neuen 6-er Golf mit viel Elektronik. Wenn ich ins Auto einstieg, bekam ich sofort schreckliche Kopfschmerzen. Fahren ging keine 10 Minuten.

Nach 2 Wochen Fahrversuchen ging es mir so schlecht, dass ich 3 Monate nur im Bett lag u auf allen Vieren durch die Wohnung gekrochen bin! Ich hatte Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Halsschmerzen. Mein DECT-Telefon sowie Fernsehen konnte ich nicht mehr benutzen! Kein Arzt konnte mir helfen. Erst 1 Jahr später in Lindau bei meiner Schwester fand ich Hilfe! In 11 Zähnen von mir war Amalgan, Palladium, Gold - eine elektrische Batterie in meinem Mund, freigesetzt durch die Elektronik im Auto! Die Zähne wurden saniert! Seitdem bin ich elektrosensibel! Ich lebe hinter Abschirmgittern und Abschirmvorhang und kann trotzdem nicht mehr nachts in meiner Wohnung schlafen!

Ich schlafe bei Freunden! Der Baubiologe stellte fest, dass in meiner Wohnung 9 Funkantennen von einem Hochhaus in der Nähe strahlen! Ich habe Router, Laptop, Telefon am Kabel, trotzdem kann ich diese Geräte kaum benutzen, da ich unter Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, nervlich angeschlagen und ständig total erschöpft bin! Mein Leben ist nicht mehr dasselbe, da ich immer gesund war und jetzt ständig leide! Im Wald und in der Salzgrotte da geht es mir gut!

Siglinde Riedel

63225 Langen

9.10.20

>>> zum Inhaltsverzeichnis

74. Vom Studium in die Rente

Meine Beschwerden begannen schleichend während des Studiums (2007) mit Schlafstörung und Erschöpfung und steigerten sich über mehrere Jahre bis sie schließlich so stark waren, dass sie sich eindeutig Funkbelastung zuordnen ließen. Wurde der WLAN-Router im Haus eingeschaltet, setzte Unwohlsein und innere Unruhe ein. Teilweise stechende Schmerzen im Kopf/Ohr, erholsamer Tiefschlaf war nicht mehr möglich.

Nun bin ich 38 Jahre alt und seit mehreren Jahren nicht mehr in der Lage zu arbeiten, mein Studium fortzusetzen oder mich länger in Städten/im öffentlichen Raum auf zu halten. Freunde besuchen, öffentliche Verkehrsmittel benutzen, in Urlaub fahren- das alles ist für mich nicht möglich bzw. mit unangenehmen gesundheitlichen Nachwirkungen verbunden, weil mein Körper so stark auf Funkbelastung reagiert. Je höher die Belastung, desto schneller werde ich unruhig, unkonzentriert, müde, bis hin zu Schmerzen in Kopf und Nackenbereich. Meist dauert es nur kurze Zeit bis ich Schmerzen habe, das Abklingen zieht sich dagegen über mehrere Tage. Diese Erholung ist nur in funkfreier Umgebung möglich, es wird jedoch immer schwieriger solche Orte und Wohnmöglichkeiten zu finden.

Mein Körper ist inzwischen so geschwächt, dass er auch auf “normale“ elektrische Geräte wie E-Herd, Laptop, Föhn mit Unwohlsein und Schmerzen reagiert. Können Sie sich vorstellen was für ein Leben das ist?

Seit die meisten Menschen ein Smartphone in der Tasche haben welches durch die mobilen Daten ständig stark funkt, ist die Belastung deutlich gestiegen. Kaum ein nicht-betroffener Mitmensch ist bereit, auf seine smarten Geräte zu verzichten. Meist erhält man Unverständnis oder Hohn, wenn man um Ausschaltung bittet. Das Recht auf permanente Funkverbindung ist in diesem Land wichtiger als das Grundrecht auf Unversehrtheit von Leib und Leben. Wir werden als Spinner dargestellt die sich ihre Beschwerden einbilden...

Adäquate medizinische Behandlung gibt es kaum. Bisher kennen sich nur wenige Ärzte aus, meist Privatärzte oder Heilpraktiker, deren Behandlungen alle nicht über die Krankenkassen abgerechnet werden können und mit einer winzigen Berufsunfähigkeitsrente nicht zu finanzieren sind. 

K.B.

NDS

1.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

73. "... damit machte ich mich zur lebenden Mumie"

Ich würde mich durchaus als körperlich empfindsam oder sensibel bezeichnen. Als hochsensibel habe ich mich aber nie wahrgenommen. Diese Einschätzung musste ich allerdings im Laufe der letzten 10 Jahre revidieren.

Seitdem hatte ich immer häufiger ein Gefühl von Kribbeln und Brennen in der Zunge, das sich bis in den Gaumen und den Kiefer ausbreitet. Manchmal hat das auch etwas Metallisches, das aber für Nicht-Betroffene schwer zu beschreiben ist. (Ich habe schon lange Zeit keinerlei metallische Zahnstoffe im Mund und hatte das im Übrigen auch nur wenig und kurz.)

Damit verbunden traten wiederkehrende Kopfschmerzen auf, denen manchmal nur mit Abschalten, Hinlegen, „Aussteigen“ zu begegnen war. Diese Erscheinungen traten dann auf, wenn ich mich in der Öffentlichkeit befand, also an Orten mit vielen Handybenutzern, gegebenenfalls auch Handymasten. Sehr deutlich kam ich dem Phänomen auf die Spur, wenn ich in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war, insbesondere in der U-Bahn. Wenn dann jemand in meiner Nähe Empfang hatte, tobte es in meinem Kopf wie in einem Karussell.

Diese Erscheinungen steigerten sich immer weiter, und ich zog mich zunehmend aus der Öffentlichkeit zurück. Aber damit machte ich mich zur lebenden Mumie. Also kontaktierte ich einen Baubiologen, der mir meine Wohnung baubiologisch abschirmte. Dabei durfte ich den Prozess mit stetigem Einblick in seine Messungen begleiten. Ich brauche wahrscheinlich nicht zu erwähnen, dass diese Maßnahmen einen erheblichen Kahlschlag in meine Finanzen schlugen.

Da ich aber nun in einer geschützten Wohnung lebe, die mich immer wieder abschalten und zur Ruhe kommen lässt und die mir nachts die Möglichkeit zu gesundem Schlaf schenkt, kann ich mich auch wieder mehr im Draußen-Bereich aufhalten, ohne die oben beschriebenen Reaktionen in Extrem-Wirkung erleben zu müssen. Sie sind aber keineswegs verschwunden. In gewisser Weise sind sie dauerhaft spürbar, zu Hause schwächer, unterwegs aber  unangenehm wahrnehmbar, auch mit erheblichem „Nachhall“, wenn ich wieder in meinen geschützten Räumen bin.

Wenn ich einmal für einige Tage oder sogar länger auf dem Land bin, jedenfalls in einer Gegend, in der sich wenig bis keine Handy-Masten befinden, weiß ich erst wieder, wie ich mich „normal“ fühle und früher gefühlt habe. Einen völlig ruhigen und klaren Kopf zu haben und ganz entspannt durch den Tag zu gehen, ist dort wieder möglich.

Aber ich möchte mich nicht in ein Funkloch zurückziehen, in dem mir jedewede soziale Kontakte, kulturelle Einrichtungen und andere Bezugspunkte fehlen würden. Ein Handy besitze ich selbstverständlich nicht. Ich habe es mal versucht, aber es zu benutzen, bedeutet für mich, mit Dauerkopfschmerzen durchs Leben zu gehen.

V.E.

Köln

1.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

72. Autoimmunerkrankung und Funkstrahlung - die Immunität wird weiter herabgesetzt

Ein Hobby-Funker hat das Reihenendhaus neben dem meinen vor einigen Jahren gekauft und einen riesige Dipolantenne über die komplette Grundstücksgrenze in etwas 10m Höhe aufgespannt. Das bedeutete für mich und meine Familie, dass die Antenne nur ca. 8 m von unseren Betten entfernt war - dass er auch in den Nachstunden funkte, ist durch Funkprotokolle belegt.

Zu meiner Situation wäre zu sagen das ich an einer Autoimmunerkrankung leider und aufgrund dessen eine Schwerbehinderung von 70% habe. Dass die Wirkung der Strahlung ganz stark mit dem Immunsystem der jeweilig Person zusammen hängt, wird auch von Prof. Dr. Karl Hecht beschrieben, der den weiteren Verlauf der Beschwerden ziemlich exakt beschrieben hat. Diese Forschungsarbeit wird vom BFS komplett ignoriert.

Nach mehrjähriger Bestrahlung, die immer öfter erfolgte - besonders nachdem ein Schiedsverfahren zu meinen Ungunsten entschieden wurde, kippte mein Immunsystem durch die Intensivbestrahlung im Winter 2018/19, so dass ich ab Januar 2019 mit Tinnitus und Kopfschmerzen den HNO-Arzt aufsuchte. Alle Untersuchungen des HNO Arztes blieben ohne körperlichen Befund, so dass lediglich die Funkanlage als Ursache für die Beschwerden blieb. Zusätzlich fiel mir auf, dass ich auf der Arbeitsstelle fast immer beschwerdefrei war und die Beschwerden immer nur in meinem Haus zuhause auftraten.

Die Beschwerden führten zunehmend zu einem straken Stresslevel bis hin zum Burn-out, so dass ich mich entschloss, ab September 2019 einen andere Wohnung zu mieten um dort ungestört schlafen zu können.

Der Erfolg durch die Wohnung war sensationell, die EHS Symptome verschwanden nach und nach, so dass damit auch wieder normale Leistungsfähigkeit auf der Arbeitsstelle und deutlich gesteigertes Wohlbefinden verbunden war.

Keine der eingeschalteten Behörden bot irgendeine Hilfe oder Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung an.

Das Umweltamt ließ lediglich die Funkanlage des Nachbarn ausmessen, der zwar die Grenzwerte einhielt, aber trotzdem nach Aussage eines Baubiologen eine exobitant hohen Strahlendosis aussendete, und das natürlich dauerhaft und nicht, wie die Grenzwerte zugrunde legen. nur kurzzeitig.

Armin Lommel
Büdingen

1.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

71. "... das Gefühl, dass mein Gehirn wie durch eine Schleuder ständig durchgewirbelt wird"

Meine Beschwerden begannen allmählich mit Ohrenpfeifen, danach bekam ich das Gefühl, dass mein Gehirn wie durch eine Schleuder ständig durchgewirbelt wird und manchmal Kopfschmerzen. 

Kein Arzt konnte sich das Problem erklären, aber durch einen Zufall konnte ich rückverfolgen, dass es durch die Errichtung der Handymasten kam. Mit jedem neuen Masten in meiner Umgebung wurde das Problem schlimmer. (Bei manchen Ärzten hatte ich das Gefühl, dass sie sehr wohl wussten, woher meine Beschwerden kamen, es jedoch nicht sagen wollten/durften).

Ich reise häufig in z.T. sehr abgelegene Gebiete der Welt, wo ich feststellte, dass die Gegenden, in denen Masten fehlen oder nicht so dicht stehen, auch meine Beschwerden weg sind oder besser. Selbst in Deutschland habe ich dies festgestellt.

Benutze ich meinen PC statt mit WLAN per Kabel, sind die Beschwerden auch geringer.

Friederike Schulz

1.10.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

70. "Mein Gehirn ist in einem ständigen Übererregungszustand"

ich, weiblich, 48 Jahre alt, wohne in einem Dorf in der Nähe von Kassel. Im gesamten Landkreis Kassel wurde kürzlich auf 5G umgestellt.

Ich nutze ein Smartphone und WLAN seit ca. 5 Jahren.  Seitdem habe ich das Gefühl, nicht mehr richtig abschalten zu können bzw. dass mein Gehirn ständig in einem Über-Erregungszustand ist. Früher konnte ich durch Meditation sehr ruhig werden und in einen (wie ich ihn immer nannte) Null-Zustand kommen. Das geht nicht mehr. Mein Schlaf ist nicht mehr erholsam, als könnte mein Körper die Tiefschlafphase nicht mehr erreichen. Im Wald lassen die Beschwerden nach. Die Strahlenwerte in unserem Haus wurden noch nie getestet.

Martina T.

Nähe Kassel 

30.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

69. Kopfschmerzen, Nasenbluten, Gereiztheit

ich wohne seit 2013 in Wolfhagen, Landkreis Kassel. In der Nähe meiner Wohnung steht ein großer Funkmast, weniger als einen
Kilometer entfernt.
Seit einem Jahr habe ich ein Smartphone und in meinem Haus gibt es WLAN. Ich leide seitdem häufig unter starken Kopfschmerzen und Nasenbluten. Auch schlafe ich schlechter, sehr unruhig, bin dann tagsüber unausgeglichen und 'gereizt'.

Ich wohnte vorher in einem Dorf in der Nähe des Edersees und hatte solche Beschwerden nie.

J. Beumker

Wolfhagen

27.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

68. Seit einem Jahr elektrosensibel und viele Beschwerden

Bin seit 1 Jahr elektrosensibel. Bei Handystrahlen, WLAN, DECT, Mobilfunkmasten, Windräder usw. diverse Beschwerden wie Schwindel, Energieschwäche, Muskelschmerzen, Rücken - und Nackenverspannungen, Augenbrennen, Druck im Kopf,  Brust und Rippenbereich, Verdauungsbeschwerden, Unterzucker, Mineralstoffmangel, Hautprobleme.

Verbesserung der Beschwerden in der Natur für mich alleine oder in strahlungsärmeren Gebieten.

A.B. 

Wuppertal

29.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

67. Elektrohypersensibilität infolge von multipler chemischer Sensibilität  (MCS)

Bei mir begann die Elektrosensitivität bereits vor etwa 30 Jahre Jahren. Ich gehörte von Beginn an zu den ersten Handybenutzern, da ich immer im Außendienst gearbeitet habe.

Zu der Zeit war ich oft auf Baustellen (z.B. Tankstellen) als Umweltsanierer tätig, habe "schlechte Luft" eingeatmet und v.a. den ganzen Tag bei noch sehr schlechtem Empfang mit dem Handy telefoniert.

Irgendwann hatte sich auf den Baustellen ein Dauerschwindel initiiert der nicht mehr weg ging. Man kann sich das so vorstellen, als wenn man Alkohol getrunken hat. Bei starken Beschwerden verbunden mit Konzentrations- und Wahrnehmungsstörungen.
Es stellte sich zunächst heraus, das ich durch die toxische Arbeitsumgebung eine Überempfindlichkeit gegen Lösemittel und anderen leicht flüchtigen Substanzen entwickelt hatte (MCS). Wenn ich dem ausweichen konnte, war es alles gut, aber dann sind wir in eine neue Wohnung umgezogen, die ganz ohne diese Substanzen renoviert wurde, aber die Beschwerden waren wieder da. Die Auflösung war, das wir leider direkt ggü. eines Handysendemastes eingezogen waren und ein Baubiologe die hohe Belastung nachmessen konnte. Seit dieser Zeit, vor etwa 20 Jahren, kamen meine Symptome auch immer bei elekromagnetischen Belastungen (DECT-Telefon, Handy, WLAN, starke Magnetfelder etc.). 

Ich versuche seitdem diesen Feldern auszuweichen, was natürlich in der heutigen Zeit kaum noch möglich ist bzw. immer schwieriger wird.

Immerhin konnte ich mit meinem Wissen und Erfahrungen auch schon viele Menschen mit gesundheitlich unerklärlichen Symptomen helfen. Man ist nicht alleine!

Frank Dörr
Dipl.-Biologe

27.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

66. Arbeitsunfähig mit 43 Jahren ... durch Funkstrahlung

2009, Dresden, Wohnung 2. Etage in einem Plattenbau mit sehr großem Handymast in 250 Meter Entfernung, vom Nachbarn unterhalb stark strahlendes altes DECT Telefon, alle Mietparteien nutzen DECT, einige Nachbarn nutzen von uns gekaufte EcoDECT Telefone, aber nicht alle

  • massive Schlafstörungen, 3 Nächte am Stück. Tag und Nacht nicht geschlafen, mit Einsatz vom Arzt, der Beginn der Elektrosensibilität, durch Baubiologe zum Glück schnelle „Diagnose“
  • Kopfschmerzen, Druckgefühl Schläfen, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung, Schwäche, Herzrasen, Unruhe, Gereiztheit, Leberschwäche
  • Verbesserung im ländlichen Raum im Freien, im Wald.

2010 Schlafen im Wohnwagen auf der Straße vor der Wohnung, in der Gartenlaube, im Auto auf der Straße geschlafen, Suche nach geeigneter Wohnung, nicht erfolgreich, Baubiologe misst über 2000 Mikrowatt/m2, ausgezogen, mein Mann Schlafzimmer komplett abgeschirmt, wieder eingezogen (mit Kleinkind), ab da nächtliches Schlafen und Träumen wieder möglich, Beschwerden bleiben bestehen, aber erträglich.

2013 Umzug in eigenes abgeschirmtes Haus, Mobilfunkantenne auf Haus in 200 Metern Entfernung, keine Sichtverbindung, im Garten (lokal 20-50 Mikrowatt/m2) leichte Beschwerden, im Haus (< 5 Mikrowatt/m2) keine oder nur sporadisch minimale Beschwerden.

Auf Arbeit 2016 in der Apotheke vier DECT Telefone (teilweise Ecodect), WLAN, Flughafenradar, Mobilfunkantenne auf Nachbarhäusern, Smartphones aller Kollegen, 3 Tage pro Woche arbeiten, jedesmal nach Dienstende 2-3 Stunden o.g. Symptome, die langsam abklingen. Schlaf teilweise gestört, aber Regeneration möglich.

Immer wieder Rückfalle, wenn auf Arbeit ein neues Gerät angeschafft wird, ich eine Nacht im Hotel oder auf Campingplatz im Urlaub schlafe, mich bei Freunden/ Familie mit WLAN, DECT länger als 2 Stunden aufhalte oder Veränderung an Handymasten, Einführung z.B. 3G, 4G, wenn Bäume gefällt werden, die Sichtverbindung gegeben hatten, auch bei kurzer Flugreise,...

Februar 2020 auf Arbeit zwei neue Bluetooth EC Gerate, überlege zu kündigen, 3 Monate hat es gedauert, bis ich mich angepasst habe.

Seit Juli 2020, neue heftige Symptome, im Garten, im abgeschirmten Haus, auf Arbeit, in der Stadt, überall und ständig Symptome, diese bauen sich auf, aber nur unzureichend ab, August 2020 Ostsee, keine Verbesserung, Thüringen/ Hainich, deutliche Verbesserung für 4 Tage.

Seit Anfang September 2020 arbeitsunfahig mit 43 Jahren, 3 Kindern und krebserkrankten Mann. Ärzte blocken ab oder sind hilflos, da organisch (MRT, Blut) nichts nachweisbar ist. Psychologen sind keine zu finden, alles ausgebucht oder meiden das Thema Strahlung.

Großer Druck wieder arbeiten zu müssen, was ich auch will, aber Symptome bestehen weiterhin permanent. Fur diesen Zustand der Verzweiflung gibt es keine Worte.

Leichte Verbesserung, wenn ich nicht aus dem Haus gehe, was mit meiner Familiensituation nahezu unmöglich ist.

Neue Symptome, zusätzlich zu o.g.seit Mitte Juli 2020 permanent mehr oder weniger ausgeprägt bestehend:

  • Herzschmerzen (!), Hitze am Kopf, Brennen Haut an Stirn, brennende Schmerzen Schadel
  • Schmerzen dauerhaft, rund um die Uhr, wie Betonplatte auf Schädel drückend, stechender
    Schmerz an verschiedenen Stellen Kopf
  • extremer Durst, Übelkeit über Stunden, nur Essen bessert kurzfristig
  • Gummibeine, extremste Müdigkeit und Schwache
  • Taubheitsgefühle der Zunge, Mundschleimhautentzündungen, Zittern Gliedmaßen, Krämpfe am Kopf/ Gehirn (?), Wortfindungsschwierigkeiten, Reaktionsvermögen beeinträchtigt

neuerdings seit Mitte September 2020 psychische Symptome, da keine Besserung in Sicht ist: Angst, Verzweiflung, Panik, Todesangst, Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit, aber auch Ärger, Suizidgedanken

Kopfschmerzen mittlerweile auch durch Hochspannung, Bahnstrom, LED Lampen, kabelgebundenen Computer, Telefonleitungen

Werte draußen jetzt bei ca. 300 Mikrowatt/m2, im Haus immer noch < 5 Mikrowatt/m2

Besserung der Symptome nur im Wald, aber der Aufenthalt muss uber 2 Stunden dauern. Nach kurzer Zeit (Minuten bis Stunden) zu Hause wieder Symptome.

Kosten fur Abschirmung, Messgeräte, Heilpraktiker, Nahrungsergänzungsmittel liegen mittlerweile bei über 10'000 Euro. Ich arbeite weniger als ich möchte und ich bin in meinem Leben und Alltag hochgradig eingeschränkt.

Welche Auswirkungen die Satelliten von Elon Musk auf unsere Gesundheit haben ist noch unklar. Ich denke die flächendeckende aggressive Strahlung 24h/365 Tage, jetzt auch im ländlichen Bereich, bewirkt ein kaum abebbende Überreizung des Gehirns und stört das Energiesystem des Menschen.

S.K.

Bannewitz

26.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

65. "Viele müssen sich für ihren langen Leidensweg belächeln lassen"

Ich bin 63 Jahre und leide seit fünf Jahren an EHS (Elektro Hyper Sensibilität) und seit 15 Jahren an MCS (Multiple Chemikalien Sensibilität). Vor über zwei Jahren musste ich meine Wohnung wiederholt verlassen, weil die körperlichen Beschwerden unerträglich wurden, nachdem in direkter Umgebung der Sendemasten mit LTE aufgerüstet wurde und ein weiterer hinzu kam. Starke Kopf- und Nervenschmerzen, Schlafstörungen, Schwindel und Benommenheit, Sehstörungen mit Augenbrennen, Nebenhöhlenentzündung, Gedächtnisstörung, Erschöpftheit, Übelkeit und Herzrasen, waren die Folgen.

Zum Glück haben mich gute Freunde bei sich aufgenommen, so lange ich auf Wohnungssuche bin. Dies wird jedoch immer schwieriger und aussichtsloser, überall wird mit der "Jagd auf Fundklöcher" der Mobilfunkausbau schnellstmöglichst vorangetrieben. Ein weiteres Problem ist die starke Strahlenbelastung durch WLAN und DECT-Telefonen in Wohnhäusern. Es ist kein Mehrparteien-Haus mehr zu finden, wo nicht überall permanent WLAN angeschaltet ist. Ich selbst nutze auch die Vorteile von Internet, aber mit LAN-Kabel, und das Telefon nur schnurgebunden. Dringend bräuchte es sogenannte "weiße Zonen" mit weniger Strahlung, aber es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Ich habe keine Perspektive mehr für die Zukunft und weiß nicht mehr was ich machen soll.

Die meisten Ärzte sind mit dem Krankheitsbild überfordert, weswegen die Ursache vorschnell auf die Psyche geschoben wird, und die Patienten mit ihrem Leiden sich selbst überlassen werden. Nicht selten erfährt man Demütigung anstatt Hilfe, eine medikamentöse Behandlung ist mir nicht bekannt. Die wichtigste Maßnahme bleibt die Einschränkung von Elektrosmog, so kann ich auch am öffentlichen Leben kaum noch teilnehmen.

Auch in der Gesellschaft wird diese Krankheit nicht anerkannt, obwohl immer mehr Menschen davon betroffen sind. Wie ich haben viele einen langen Leidensweg zu gehen und müssen sich dafür in ihrem Umfeld auch noch belächeln lassen, weil vermeintlich alles nur Einbildung ist. Es zerbrechen daran Beziehungen, Familien und Freundschaften, was zusätzlich sehr belastend ist. Hinzu kommt der Verlust der Arbeitsstelle, die auch mich in Armut und Isolation getrieben hat.  

R. Berger

Niederbayern

26.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

64. Herzprobleme wie bei Infarkten, Blitze in den Augen

Mit jedem neuem Mobilfunkstandard traten bei mir neue Symptome auf. Diese begannen mit Herzproblemen, die nach Infarkt aussahen und einen Notarzt erforderten. Mit diesem einen Tag lang im Krankenhaus unter Beobachtung, konnte jedoch keine Ursache festgestellt werden.

Auch tagsüber traten Herzrhythmusstörungen auf. Eine 14-tägige Facharzt-Untersuchung ergab, dass das Herz in Ordnung und die Ursache unbekannt sei.

Des Nachts Krämpfe, die mit Magnesium Einnahme zu kurieren versucht wurden. Die Dosis musste jedes Mal erhöht werden, bis es gar nicht mehr half. Erst etliche Zeit danach erfuhr ich, dass seit meiner Probleme ein neuer Mast in der Nähe errichtet wurde, der genau unser Grundstück mit einbezieht. Ich musste in den Keller ausweichen. 

Es folgten Verdauungsprobleme (Darmkrämpfe), Hautprobleme (Hautarzt ohne Befund), Schlafstörungen, wobei Kopfschmerzen noch das kleinste Übel ist. Schweißausbrüche ohne körperliche Belastung sind immer ein sicherer Strahlungsanzeiger und das sogar bei Personen, die angeblich keine Probleme mit dem Funk haben oder es nicht wissen.

Da ich im EDV-Bereich selbständig bin, kann ich seither meinen Beruf kaum noch ausüben, da Vorort beim Kunden immer DECT und WLAN vorhanden ist. 

Neuerdings hat die Telekom von 4G auf 4G+ oder 4GA (Advanced), was 5G gleich kommt, hochgerüstet, was mir ständig Blitze in den Augen verursacht. Auch hier erfolgte eine Augenarzt-Untersuchung, die die Augen nicht als Ursache erbrachte.

Und wohlbemerkt: Ich wusste vorher nie die Ursache, sondern hatte immer erst die Wirkung zu spüren bekommen, die dann erst danach im Digitalfunk als Ursache festgestellt wurde.

KHP

aus N

16.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

63. Eine Minute in der Nähe von Funkstrahlung reicht schon, dass sich Beschwerden einstellen

Ich bin J. N. und in München elektrohypersensibel geworden, nachdem ich 15 Jahre im 5. Stock eines Wohnblocks gewohnt habe – 150 m entfernt von einem „Igel“ (Hochhaus mit vielen Antennen). Messungen mit Acousticom 2-Messgerät ergaben: extreme Strahlung. WLAN hatte ich nie angeschaltet, hatte kein schnurloses Telefon und kein Handy bis 2018.

Meine Beschwerden begannen 2011: Brustkrebs mit 44 Jahren. Als nächstes chronisch entzündete Sehnen und massive Schlafstörungen. Dazu kamen unerklärliche Schwächeanfälle (z. B. immer auf der Auer Dult – dieser Platz ist umringt von Sendemasten), immer wieder unerklärliche Schmerzen im Bauch, Unterleib, Mastdarm, veränderte Verdauung (schwarz, Bleistiftstuhl), Herz-Rasen im Ruhezustand. Unzählige Ärzte, Osteopathen, Heilpraktiker konnten mir nicht helfen.

Was die Lage ab 2012 deutlich verschlimmert hat: Anschaffung eines Smart TVs (sucht alle paar Sekunden das WLAN, das bedeutet ständig Strahlung on – off – on – off etc.) – der Beginn meiner chronischen Sehnen-Entzündungen - sowie die Anschaffung eines eigenen Smartphones ca. 2018.

Auch in meiner Arbeit bekam 2018 jeder Mitarbeiter ein Arbeits-Smartphone, zusätzlich zum privaten Smartphone hatte nun jeder zwei Smartphones am Arbeitsplatz liegen und in Benützung. Ich hatte nun zusätzlich Ohrenprobleme (Schmerzen, Druckausgleich-Probleme, Schwindel), Kopfschmerzen, Wadenkrämpfe, Herzrasen im Ruhezustand, krasse Gedächtnis-Aussetzer (wegen Schlaflosigkeit), Schwierigkeiten beim Wasserlassen (ging nicht mehr raus), Atemnot beim Einschlafen, Übelkeitsanfälle, extreme Hautaustrocknung mit Juckreiz ständig an wechselnden Stellen, der allein schon vom Schlafen abhielt (verbrauchte pro Monat Fett-Salbe für 80 Euro), unerklärliche Schmerzen in Händen und Füßen (nur minutenlang). Was auch zur Verschlechterung meines Zustands beigetragen haben dürfte: Die Haushalte in meinem Block hatten mittlerweile auch alle WLAN-Router, die niemals ausgeschaltet wurden. Und natürlich waren dort auch immer mehr Schnurlos-Geräte im Einsatz. Strahlt alles durch Beton durch, kriegt man alles ab.

Ich suchte also wie eine Verrückte acht Monate lang nach einem neuen Zuhause auf dem Land. Die ca. 15 Symptome waren mittlerweile so unerträglich, dass ich mir schon die schonendste Selbstmord-Art überlegt habe. Mit riesigem Glück habe ich 2019 dann aber ein kleines, uraltes Häuschen in einem kleinen Dorf gefunden, wo ich seitdem ohne jegliche Strahlung lebe – kein Sendemast in der Nähe. Gegen strahlende Passanten und Autos sowie gegen das WLAN des Nachbarn reichen Abschirmvorhänge. Wenn ich nur im Haus bleibe, natürlich bei zugezogenen Vorhängen, klingen alle Beschwerden ab und gehen größtenteils ganz weg! Durch Corona kann ich sogar fast komplett im Home Office arbeiten – ein absoluter Segen!!! – und mir dadurch die Miete des Häuschens gerade noch leisten.

Leider jedoch muss ich noch zum Einkaufen raus oder auch mal zu einem Arzt. Besonders schlimm ist es, wenn jemand im Gebäude in meiner Nähe telefoniert: Eine Minute reicht schon: nächtliche Schlaflosigkeit und diese seltsamen Schmerzen im Bauch. Nahe Mobilfunkantennen bewirken bei mir nach kurzer Exposition Schwächeanfälle, Zittrigkeit, völlige Unkonzentriertheit, Sehnenschmerzen, Schmerzen im Bauch. Alkohol-Konsum macht die Symptomatik tagelang dramatisch schlimmer.

Wenn ich auf der Terrasse sitze, wo das WLAN des Nachbars hin reicht: Schlaflosigkeit, Sehnenschmerzen, seltsame Schmerzen im Bauch, Ohrenprobleme (kurze Taubheit, Ton, Sirren).Offenbar ist es so, dass die Symptome je nach Zusammensetzung der Strahlen-Exposition variieren – je nachdem, ob man mehr 3G- oder 4G-Strahlung, oder mehr Smartphone oder WLAN abbekommen hat und wie viel davon.

Nun soll auch in unser Dorf ein Sendemast kommen. Ich überlege mir bereits, wie ich das Haus dagegen abschirmen kann. Das wird Tausende von Euros kosten. Auch werde ich dann nicht mal mehr vor der Haustüre sitzen können, um täglich 20 min. Sonne zu tanken – ich habe Osteoporose und bin auf Sonne angewiesen. Wenn ich es nicht schaffe, die Strahlung abzuschirmen, weiß ich nicht mehr weiter. Wo soll ich hin? Überall ist ja Strahlung, mittlerweile ja auch von oben, von den Satelliten. – Ich weiß nicht, ob es schon an den Satelliten liegt, dass ich seit Mai 2020 nicht mal mehr im Wald spazieren gehen kann – Schlaflosigkeit ist die Folge. Bisher sind es ca. 600 Satelliten. Geplant sind insgesamt 60.000. Allen Leuten, die ich kenne oder treffe, erzähle ich meine Geschichte. Fast alle sagen dann, dass sie ebenfalls unter Schlafstörungen leiden, viele haben auch weitere Beschwerden wie ich: Weit verbreitet sind Schwindel, Herz-Rasen, chronische Sehnen-Entzündungen, seltsame Schmerzen in der Nabelgegend, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen. Die Ärzte finden nichts – wie bei mir. Vielen Leuten fällt es wegen ihrer Handy-Sucht schwer, diesen Zusammenhang zu akzeptieren. Allerdings – je schlechter es ihnen geht, desto eher sind sie bereit zur Einsicht und dazu, etwas zu ändern (WLAN aus, Festnetz mit Schnur anschaffen, etc.).

Die Bayrische Ärztekammer hat letztes Jahr gemeldet, dass es einen wahren Ansturm auf Arztpraxen wegen Schlafstörungen gibt. Die VDK-Zeitung hat gemeldet, dass 20% unserer Kinder regelmäßig Schmerzen hat: Bauch, Kopf, Ohren. Ich habe alles, was mir lieb und teuer war, verloren: mein Zuhause, meine Freunde, meine Hobbies (Orchester, Tanzen, Fitness-Studio, Walken, Babysitten, Schwimmen, etc.), meine Mobilität, meine Lebensfreude. Stattdessen prägt Angst meinen neuen Lebensalltag. Meine Arbeit kann ich nur dank Corona noch halten. Wenn ich krank werde, kann ich in kein Krankenhaus gehen.

J.N. 

bei Wolfratshausen

26.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

62. "Nachbarn um Reduktion der Funkstrahlung zu bitten ist demütigend"

Meine Symptome:

Glühendes Gehirn, „Stiche“ in Hirn und in Ohren, Kopfschwindel, beschleunigte Puls, Brumm-, Pfeiftöne im Kopf,  Schüttelfrost, „Nebel“ vor Augen u.a.  Wenn dieser  Stress für den Körper einige Stunden dauert, kann ich nicht normal atmen und schlucken, rasch steigt der Blutdruck. Tabletten helfen nicht. Es geht nicht nur um Unwohlsein, sondern um einen lebensbedrohlichen Zustand.  Für Normalisierung muss ich die Wohnung verlassen (sogar nachts!) oder gegen diese Strahlungen etwas tun.

Meine Gesundheitsstörungen sind von HF-Abstrahlungen der Funkgeräte meiner Nachbarn abhängig. Permanente starke Abstrahlungen (absolut unnötige!) sind die schlimmsten. 

Zweimal habe ich die Wohnung gewechselt,

Dreimal habe ich für Nachbarn strahlungsarme Telefone gekauft und gebeten, WLAN bei Nichtgebrauch abzuschalten.

In der letzten Zeit sind Abstrahlungen in der Wohnung oft hoch, von alle Richtungen, von mehreren WLAN-Geräten, Mobilfunk-Endgeräten  (auch permanent strahlende). Manchmal fühle ich mich in der Wohnung wie im Folterkammer. Als ob  jemand mich erwürgt und mein Hirn bohrt.

Gespräche mit Nachbarn sind kompliziert und demütigend. Meistens haben Menschen keine Ahnung, dass ihre Geräte abstrahlen!!! (Auch bei Nichtgebrauch)! Umzug ist sinnlos: Funkgeräte sind überall.

Vollständige Abschirmung ist unmöglich, je mehr Abschirmungen, desto mehr Nebeneffekte.

Ich sehe als einzige Lösung: keine (unnötige) Dauerstrahler und notwendig niedrigste Abstrahlleistung in Wohnungen.

Ich habe über  mein Leben mit  der Qual, Demütigung  und Ausweglosigkeit ans Gesundheitsamt und an Umweltmediziner geschrieben. Von der Behörde habe ich die Antwort erhalten: „Bislang konnte nicht nachgewiesen werden, dass tatsächlich elektromagnetische Strahlung die Ursache für die Beschwerden ist“ (Wer und was hat geprüft?!)

Menschen sind unterschiedlich. Deswegen ist es falsch zu behaupten, dass HF-Abstrahlungen unter den gesetzlichen Grenzwerten für alle Menschen in allen Fällen unschädlich sei.

Es gibt Informationsverordnung für Lebensmittel, chemische Stoffe, Arzneimittel usw. Verbraucher können lesen und passendes wählen. Ähnlich soll für Funkgeräte sein. Hersteller sollten an Verbraucher-Informationen über diese Eigenschaften  geben. Jedes verkauftes Gerät sollte den Warnhinweis: „Achtung Elektrosmog“ haben.

Information soll neutral und ausführlich sein, mit dem Hinweis, in welchem Zustand das Gerät abstrahlt und in welchem nicht und wie sich die Abstrahlleistung reduzieren lässt usw.

E.B.

25.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

61. "Jeder Tag ist eine Zumutung und eine Körperverletzung"

-Ich bin 56 Jahre und lebe gesund, ohne Drogen, Stress und Medikamente.

Seit den 90ger Jahren habe ich Dauerdurchfall ohne klinischen Befund. Ich hatte unerklärliche Hormonstörungen und Dauerblutung einer völlig gesunden Gebärmutter, die, um mich zu retten, entfernt werden musste. Wegen Dauerkribbeln des ganzen Körpers, Muskelschmerzen, wie bei einem Muskelkater, stechenden Muskelschmerzen und weil ich körperlicher Anstrengung keine Kraft mehr geben kann, wurde ich in einer Muskelklinik untersucht. Ohne Befund. Psychische Störungen waren ausgeschlossen.

Inzwischen höre ich die Mikrowellen als ein feines Summen und Fiepen in meinem Kopf und in meinen Ohren. Klickgeräusche entstehen in der Nähe von Sendemasten in den Ohren und das Innenohr erwärmt sich so, dass ich sie mit Kühlpäckchen kühlen muss. Ich bekomme Herzrhythmusstörungen, Kreislaufentgleisungen und Schwindel mit Übelkeit in der Nähe starker Felder. Das Handy benutze ich nur in Ausnahmefällen.

Jeder Tag ist eine Zumutung und eine Körperverletzung. Jetzt sind auch Smartmeter in den Wohnungen installiert mit 868 MHz
Frequenz, die durch dickste Wände eine Reichweite von 15 km hat in einem Stadtteil voller Mietshäuser. Ich fühle mich, wie unter Strom.

K.E. 

Leipzig

23.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

60. Berufliches Leben stark beeinträchtigt

- Wann begannen Ihre Beschwerden? Welche Ursachen erkennen Sie ?

Meine Reaktionen auf elektromagnetische Felder von WLAN, DECT, Smartphones, etc. habe ich lange nicht verstanden. Vor einem schweren Verkehrsunfall mit Totalschaden und Halswirbelsäulenverletzung habe ich diese Technologien alle völlig normal, ohne Probleme wie alle anderen genutzt. Nach dem Unfall hatte ich sehr lange Schmerzen. Erst nach Jahren habe ich verstanden, dass die Funkstrahlung meine Schmerzen verstärkt. Also begannen die Beschwerden nach dem Unfall als ich 30 war.

- Unter welchen Umständen verschlechtert/verbessert sich Ihr Zustand?

Um arbeiten und gesund leben zu können brauche ich eine Umgebung ohne Funkbelastung von WLAN und Smartphones. Über einen längeren Zeitraum komme ich mit ca. 20 microW/m^2 und weniger Belastung zurecht. Umgebungen wie in Zügen, Bussen, Flughäfen und leider oft auch Hörsäle und Klassenzimmer weisen oft 10-20mW/m^2 Leistungsflussdichte auf. Sie führen bei mir zu Brennen auf der Haut, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und chronischen Schmerzen im ganzen Körper. Dadurch habe ich dann auch Schlaflosigkeit. Mittlerweile lebe ich nicht mehr in der Großstadt. Meine internationale Karriere musste ich deshalb aufgeben und bin gezwungen viel von zu Hause aus zu arbeiten, da mich das tägliche Pendeln mit dem Zug zu sehr belastet. In einer guten Umgebung bin ich voller Lebensenergie, frei von Schmerz und leiste mit Freude meinen Beitrag zur Gesellschaft. Die Entfaltung meines persönlichen Potentials wird durch die fehlende Entscheidungsfreiheit im Umgang mit der Funkstrahlung enorm eingeschränkt. Besonders finanziell ist das eine große Herausforderung, da ich mein Smartphone nicht mehr benutzen kann. Und welcher Arbeitgeber stellt schon jemanden ein, der sagt "Ja und bitte ohne Handy und WLAN." Mein größter Wunsch ist,

  1. dass es überall strahlungsarme bzw. funkfreie Erholungszonen gibt,
  2. dass jede*r Bürger*in das Recht auf strahlungsarmen Wohnraum hat,
  3. dass es noch viel mehr strahlungsfreie Arbeitsplätze gibt und
  4. dass Elektrosensibilität ein sozial akzeptiertes Phänomen ist, das jedem passieren kann.

Denn Gleichberechtigung bedeutet eben auch, dass jede*r die Möglichkeit hat finanziell unabhängig das Leben zu gestalten. Und es liegt in unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für alle Bürger*innen die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

- Wurde Ihre Wohnung von einem Baubiologen auf Mikrowellenstrahlung getestet?

Ja.

Judith R.

Großraum Stuttgart

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

59. Mehrere Umzüge wegen zu viel Funkstrahlung - "Social Distancing ist für mich nichts Neues"

Meine Beschwerden begannen vor Jahren mit meinem DECT-Telefon. Ich bekam chronisches Herzrasen, Anfälle von Herzstolpern mit Atemnot und Schweißausbruch, rief mehrfach den Notarzt, beim Kardiologen Betablocker verschrieben bekommen, bis jemand mir riet, das Telefon wieder gegen das alte zu tauschen > Problem erledigt.

Mit dem Aufkommen von WLAN bekamen die Beschwerden eine andere Dimension. Monatelange Facharztbesuche führten weder zu einem Ergebnis noch die versuchten Medikamente zur Linderung der Beschwerden. Bis ich einen Hinweis bekam, ob mein Nachbar WLAN hätte. Der Beginn der Beschwerden und die Installation des nachbarlichen WLAN fielen zeitlich zusammen, wie sich rückblickend ermitteln ließ. Das WLAN wurde abgestellt, Beschwerden verschwanden. Sie kamen wieder, wenn jemand das WLAN anstellte und vergaß, es abzustellen, was ich jeweils im Nachhinein feststellte.

Mit der Zeit kamen immer mehr nachbarliche WLAN mit immer größerer Reichweite, so dass dem irgendwann nicht mehr auszuweichen war.

Die Ursache meiner doch sehr starken Beschwerden herauszufinden, war ein längerer Prozess mit immer wiederkehrenden Aha-Erlebnissen, da ich anfangs - trotz Erlebnissen wie dem oben geschilderten - kaum glauben konnte/wollte, dass die Beschwerden von der Strahlung kommen.

Im Laufe der Jahre erfolgten mehrere Umzüge aufgrund nachbarlicher DECT/WLAN.

Mit der Einführung von LTE, TETRA und den Smartphones erreichten die Beschwerden ein solches Ausmaß, dass ich meine Arbeitsfähigkeit verlor und seitdem am Rande des Existenzminimums lebe. Social Distancing ist für mich nichts Neues, weil ich auf Smartphones mit tagelang nachwirkenden Beschwerden reagiere. So wird Einkaufen zum Spießrutenlauf, soziale und kulturelle Aktivitäten sind kaum noch möglich. Öffentliche Verkehrsmittel können nicht mehr benutzt werden. In neueren Autos muss alles abgestellt werden.

Beschwerden (u.a.):

  • starke Schlafstörungen, Durchschlafstörung, kein Tiefschlaf
  • Schlafapnoe
  • chronisch müde und wie gerädert
  • dauerhafte Stresszustände, Gehetzt- und Getrieben-Sein, medikamentös nicht zu beheben
  • Nervenschmerzen
  • Brennen und Jucken der Haut
  • Muskelverkrampfungen - und Verspannungen, auch Zwerchfell, nicht Durchatmen können
  • rheumaartige Gelenkschmerzen, Weichteilschmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel
  • Verdauungsbeschwerden
  • Herzrasen und Arrhythmien, seit 2 Jahren Bluthochdruckanfälle
  • Verschlechterung der Konzentration, des Kurzzeitgedächtnisses, der Auffassungsgabe
  • Augen können nicht mehr scharfstellen, brennen, sind gerötet, manchmal sehe ich Flackern oder Blitze
  • verschiedene Ohrgeräusche
  • Hitzewallungen, Schweißausbrüche

Wenn ich in einem Funkloch bin, dauert es einige Stunden, dann geht ein Großteil der Beschwerden weg, und andere werden deutlich weniger. Bleibe ich mehrere Wochen, erreiche ich einen Zustand, in dem ich mich fast wie früher fühle und auch endlich wieder richtig zu mir selbst kommen kann. 

Nun gibt es ja kaum noch Funklöcher, auch einen wenig belasteten Wohnort habe ich nicht finden können. So lebe ich täglich mit den oben geschilderten Beschwerden.

S.

aus NRW

24.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

58. Schlaflosigkeit durch Mobilfunkmasten in der häuslichen Nähe

Ich litt etwa 8 Jahre an intensiver Schlaflosigkeit. Eine Ursache war schwer auszumachen. Oft schlief ich im Urlaub auf dem Land oder am Meer besser. Ein Urlaub in Holland brachte mich der Antwort nach der Ursache näher.
Ich machte die ganzen 10 Tage in dem Hotel kein Auge zu. Auf dem Dach stand ein Mobilfunkmast. Ich fühlte nachts sogar Fibrationen im Körper. Da bei uns zuhause etwa 500m weiter ein großer Funkturm steht, beobachtete ich die Zusammenhänge weiter. Ein Umzug auf´s Land brachte die Lösung. Der Empfang ist miserabel, aber ich schlafe wieder gut.

S.K.
90537 Feucht

24.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

57. Firmenklima 'vergiftet' durch Funkstrahlung - Brief einer -Rundfunk-Hörerin an den SWR

Sehr geehrter Herr SWR,

ich hatte mich auch zu einem Interview bereit erklärt, es war aber schon eine andere Person gefunden worden. Den Beitrag habe ich mir angeschaut, schön dass der SWR dem Thema "Elektrosensibilität" eine kleine Ecke reserviert hatte.

Da elektrosensible Menschen eher scheu sind, sollten Sie auf dieses Thema vielleicht mehr eingehen. Es gibt inzwischen immer mehr Menschen, die unter "Elektrosensibilität" leiden. Dieses dürfte bei dem heutigen Stand der Technik künftig zunehmen. Ein "normaler Arzt" hat die Symptome dieser relativ neuen Krankheit nicht gelernt und eine Behandlung läuft meistens auf die Gabe von Medikamenten hinaus. Das macht die Angelegenheit für Betroffene nur noch schlimmer, da man langfristig keine Besserung erhält, und wenn überhaupt nur kurzfristig (z.B. Kopfschmerzen).Schlimm ist es auch sich nicht als "Normaler Mensch" zu fühlen und anstatt Hilfe zu bekommen, eher eingeschüchtert wird. Als "kranker Mensch" zu gelten ist heutzutage ein Makel und es führt zur Abwertung bzw. Ausgrenzung. Durch den flächendeckenden Ausbau von Mobilfunk und mit zunehmend höheren Frequenzen, wird das Leiden der Elektrosensiblen verstärkt werden. Es fühlt sich an wie eine wissentliche fortgesetzte Körperverletzung.

Als Betroffene möchte ich, neben den im Beitrag geschilderten Beschwerden noch hinzufügen:

  • Gesichtsfeldverrutschung (verschwommenes Sehen) wenn ein Handy im Umkreis von 1 Meter aktiviert ist. 
  • Nervenschmerzen an Händen und Füßen, die ins Unerträgliche gehen, wenn Handy im Umkreis von 2 Meter aktiv ist.  Ich kann mich dann nicht mehr konzentrieren und werde völlig desorientiert.
  • Dto. bei Arbeiten an WLAN-Geräten, keine Probleme bei kabelgebundenen Systemen und wenig Stromquellen in der Umgebung.
  • Ein Navigationsgerät im Auto führte bei mir übrigens zur sofortigen Desorientierung, ich konnte mich nicht mehr auf die Straße konzentrieren. Es musste sofort ausgeschaltet werden. Dasselbe trat bei Wiederholungsversuchen auf!
  • Bemerkenswert, aber auch leidvoll ist für mich: je stärker die "Strahlung" (oder das elektromagnetische Feld), desto lauter wird der inzwischen vorhandene Tinnitus. In funkarmen bzw. funkfreien Gebieten habe ich übrigens überhaupt keine Probleme, sogar der Tinnitus verschwindet komplett!
  • Bei für mich zu starken "Sendeanlagen" z.B. in der Güntherstalstr. in Freiburg (in ca. 50 Meter Entfernung) traten folgende neue Symptome auf:
  • Neben starken Druck im Kopfbereich auch Druck in der Magengegend, mit der Neigung zum Übergeben.
  • Desorientierung und starke Nervenschmerzen,
  • Tinnitus so laut, dass ich Menschen nicht mehr verstand .... das war wirklich einmalig beeindruckend. ....

Diese Gegend ist übrigens ein Wohngebiet! So war es nicht immer für mich, obwohl ich bereits als Kind die Stromleitungen "singen" hörte und den Druck im Kopfbereich bemerkte. Erst vor ca. 5 Jahren, nach unternehmensweiter Einführung eines neuen, leistungsstarken WLAN-Netzes, DETEC-Telefonen und Zusammenführung von Abteilungen zu einem kleinen Großraumbüro mit 15 Mitarbeitern fing die starke Überempfindlichkeit an. Aber nicht nur bei mir. So waren nach ca. 1 Stunde ALLE nervös, es wurde lauter und hektischer. Je später der Tag desto nervöser und gereizter die Kollegen. Bei den Mitarbeitern über 45 Jahre wurde der Tinnitus aktiviert (4 Personen)Bei einigen traten verstärkt Migräneanfälle auf, die an Heftigkeit zunahmen, Ausfall bis zu 1 Woche. Erkältungskrankheiten nahmen zu und dauerten bis zu 14 Tagen. Bei den meisten Mitarbeitern stieg der Blutdruck dauerhaft an, teilweise sogar krankhaft.

Und was geschah langfristig in diesem Unternehmen mit ca. 250 Mitarbeitern?

  • Es gab die ersten Burn-Out Fälle (so bei mir mit totaler Arbeitsunfähigkeit, mir sind mindestens 6 Fälle bekannt). 
  • Es gab die allerersten Krebsfälle in der Belegschaft (nach ca. 30 Jahren krebsfrei), dafür aber gehäuft und mit tödlichem Ausgang. 
  • Bei einigen Mitarbeitern ... unter 40 Jahre .... wurde Trigeminus diagnostiziert (das sind unsagbare Nervenschmerzen im Gesicht/Kopf).
  • Auffallende Unkonzentriertheit und teileweise Desorientierung führten neben schlechter Arbeitsleistung auch zu sehr schweren Unfällen.
  • Herzrhythmusstörungen bei jungen Menschen bis 35 Jahren und die Krönung waren dann Herzinfarkte und Schlaganfälle, die es bis dato nicht gab.
  • Das Unternehmen reagierte. Es setzte auf Digitalisierung und automatisierte Arbeitsabläufe, einen Gesundheitsbeauftragten und Abbau von Personal. Da man das Unternehmen SMART machen wollte, hatte man das Thema WLAN und Mobilfunk als Krankheitsursache nicht im Blick. 

Ich möchte Sie vom ganzen Herzen bitten sich diesem Thema zu widmen. Mit zunehmenden Mobilfunk und steigenden Immissionen wird der Mensch und die Natur (Umwelt) nicht stärker, sondern fragiler. Mobilfunknetze (auch 5G) und elektromagnetische Felder sollten immer NEUTRAL auf Mensch und Umwelt wirken, was zur Zeit leider nicht der Fall ist.

Im Bereich der schon länger bestehenden Sendemasten sterben die Bäume, das ist für ALLE sichtbar, die aufmerksam hinschauen. Ich bin mir allerdings sicher, dass eine echte Auswirkungsneutralität schon jetzt erreicht werden kann und dass es bereits jetzt eine entsprechende Technik hierfür gibt. Man muss allerdings willens sein diese auch einzusetzen. Hierfür sollten sich alle Telekommunikationsunternehmen, Rundfunk- und Fernsehanstalten, die Regierung (als Volksvertreter) und sogar Kommunikationsprofessoren ab sofort "berufen fühlen". Wir Menschen und die Natur werden es ihnen danken. Mit nachdenklichen und hoffnungsvollen Grüßen

Anne Schönberg

>>> zum Inhaltsverzeichnis

56. Massive Einschränkung der Lebensqualität durch vermehrte Funkstrahlung

Ich schlage mich schon seit mehr als 14 Jahren mit den Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung herum. Ich gehöre nämlich zu jener Gruppe von Menschen, die mikrowellenhypersensibel sind. Seit Einführung des Mobilfunks (starker Sender ca. 300 m von unserem Haus entfernt - vor 2 Jahren aufgerüstet mit Tetrafunk - und immer mehr Gebrauch von Endgeräten) leide ich an Kopfschmerzen, die 3 Tage andauern, sowie an Schlaflosigkeit.

Ich habe Jahre gebraucht, bis ich von einem Umweltmediziner die Diagnose "Mikrowellensensibilität" erhalten habe. Vorher habe ich viele Ärzte, Heilpraktiker, Therapeuten,... aufgesucht, um von meinen Kopfschmerzen erlöst zu werden. Einige Schlüsselerlebnisse mit Handys, deren Folge rasende Kopfschmerzen waren, haben dann den Verdacht auf den Auslöser gelenkt.
Ja, meinte der Umweltmediziner: "Sie müssen abschirmen". Wir haben Abschirmvorhänge auf der Senderseite unseres Hauses und nach Empfehlungen eines Baubiologen und Messtechnikers die Schlafzimmer abgeschirmt. Ebenso ist mein Computerarbeitsplatz weitestgehend elektrosmogfrei.

Ich kann nur aus dem Haus gehen, wenn ich ein Abschirmhäubchen und ein -halstuch trage. Sollte mein Gesicht z.B. von dem Gesprächsaufbau eines Handys getroffen werden, bekomme ich oben erwähnte Kopfschmerzen. (Abschirmstoffe bestehen aus Kupfer- und Silberfäden oder auch feinsten Stahlfäden verwebt mit Textilfasern)

Meine Lebensqualität hat sich seit Einführung des Mobilfunks massiv verschlechtert. Ich kann keine öffentlichen Verkehrsmittel benützen, meide Menschenansammlungen, muss ständig aufpassen, dass ich nicht zu nahe an Menschen komme, da mittlerweile fast jeder ein Smartphone eingesteckt hat. Auch wenn gerade kein Anruf kommt, loggt sich das Handy etwa alle 10 Minuten beim nächsten Sender ein. - Auch gefährlich für mich, genauso wie Theater, Konzerte oder Kino.

Reisen sind für mich sehr kompliziert und nur mit dem eigenen Auto möglich. Mittlerweile kann ich nur noch mitfahren, denn durch die ständig steigende Anzahl von Mobilfunkmasten spüre ich Missempfindungen im Gesicht, die sich zu Kopfschmerzen ausweiten, daher werde ich auch mein Gesicht bei Autofahrten verhüllen müssen.
Die Ausrollung von 5G erfüllt mich mit großer Sorge.

Die meisten Menschen spüren die Strahlung nicht, daher glauben sie, dass sie gar nicht gesundheitsschädlich sein kann. Sie spüren sie nicht, was aber nicht heißt, dass sie unschädlich ist. Das erklärt auch die Ignoranz der Betreiber.

Selbst die WHO hat Mikrowellenstrahlung als möglicherweise krebserregend (in der selben Kategorie wie Asbest und Tabak) eingestuft. Damals (2011) wurde aber nur die thermische Wirkung berücksichtigt, nicht aber die biologischen Effekte. (Z.B. Doppelstrangbrüche der DNA)!!

Wenn Menschen selbst eine Technologie nutzen, oft intensivst nutzen, wollen sie auf keinen Fall über die negativen Folgen informiert werden.
Sie werden verstehen, dass ich der um ein vielfaches erhöhten Strahlung von 5G mit Sorge entgegenblicke.

R.R.
4181 Oberneukirchen
Österreich
23. 09. 2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

55. Elektrohypersensibilität und Schwermetallbelastung durch Zahnfüllungen

Ich bin seit 18 Jahren elektrohypersensibel.

Es begann mit einem DECT-Telefon, das sich ca. 1m entfernt von meinem Schlafplatz im Wohnzimmer befand. Ich bekam Depressionen. Nachdem wir uns wieder ein schnurgebundenes Telefon zugelegt hatten, waren die Depressionen weg, und ich war mehrere Jahre weitgehend beschwerdefrei.

Mit der Einführung von 3G und 4G, dem Beginn des Smartphonezeitalters, der Aufrüstung von Autos, Bussen und Bahn mit WLAN und Funk und des Ausbaus der Mobilfunkmasten haben meine Beschwerden so stark zugenommen, dass ich mich aus dem Arbeitsleben zurückgezogen habe.

Seit ich mich vorwiegend zu Hause oder in der freien Natur aufhalte, geht es mir wieder richtig gut.

Meine Beschwerden hängen mit der Zeitdauer und der Stärke der Exposition zusammen. Sie beginnen mit kalten Füßen, Schwitzen, Spannungskopfschmerzen bis hin zu Aufstoßen, Blähungen, Wortfindungsschwierigkeiten, nicht mehr klar Denken können, Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen. In der Großstadt habe ich Probleme mit der Orientierung .

Die Ursachen für die Sensibilisierung liegen meines Erachtens in einer Schwermetallbelastung , ausgelöst durch Amalgam und einer Entgiftungsstörung HPU, die nur in der Naturheilkunde bekannt ist.

Geholfen hat mir eine Zahnsanierung mit Entfernung sämtlicher Metalle und toter Zahnwurzeln, eine Ausleitung mit Chlorella, die Einnahme von Mineralstoffen und Vitaminen , die im Mangel waren oder sind, sowie die weitestgehende Vermeidung von hochfrequenten Strahlen. Ich schlafe im Keller, trage zeitweise Schutzkleidung mit Metallgewebe und gehe im Sommer häufig barfuß (Erden hilft mir). Alle Geräte sind kabelgebunden und Energiesparlampen haben wir wieder durch Glühlampen ersetzt. Mein Hochfrequenzmessgerät hilft mir im Urlaub oder bei Familienfeiern strahlungsärmere Bereiche zu finden, in denen ich mich aufhalten kann.

R.C. 

Landkreis Dachau

23.09.2020    

>>> zum Inhaltsverzeichnis

54. Einkäufe nur unter Zeitdruck noch möglich wegen Strahlenbelastung

Schon bevor es 5G gab, hatte ich in Läden mit viel Elektronikausrüstung, bzw. voll Elektrosmog sind (wie z.B. große Kaufhäuser oder Mediamärkte) das Problem, unter enormem Zeitdruck meine Einkäufe erledigen zu müssen, weil sich sofort mein Reizdarm meldete. Das hat sich in den letzten Jahren enorm gesteigert und ich vermute, dass auch mein Reizdarm - der sich Monate nachdem hinter unserem Haus am Hang ein Antennenmast installiert worden war, bemerkbar machte, (trotz aller Versuche ihn zu heilen) - mit diesem Problem zusammen hängt.

Nun graut es mir vor 5G, da dann die Dichte der Strahlung noch um ein Vielfaches zunehmen wird.

Ich finde die dafür Verantwortlichen sind eigentlich verpflichtet die Bürger vor diesen Angriffen zu schützen, statt es immer so lange auflaufen zu lassen, bis wir in einer völligen Sackgasse stecken.

Ulrike S.

Marburg

23.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

53. Sonderbelastungen durch WLAN-Strahlung in einem Metall-Container

seit 2010 weiß ich, dass ich elektrosensibel bin. Ich habe zu der Zeit, als ich es merkte, auf einer Abordnungsstelle im Grenzmuseum von Bad Sooden-Allendorf gearbeitet. Meine Hauptarbeitsstelle waren die Beruflichen Schulen in Witzenhausen.

Bei dieser Abordnung war mein Arbeitsplatz in einem Metall-Container, in dem sich ein WLAN-Router befand, der unsere PCs mit dem Internet verband.

  • Jeden Tag war ich nach einer halben Stunde Arbeit „pleite“,
  • verspürte einen inneren Druck mit dem Gefühl: „Du musst hier raus“,
  • bekam feuchte Handinnenflächen,
  • konnte nicht mehr gut denken,
  • mein Puls ging hoch,
  • Magenbeschwerden stellten sich ein,
  • Kopfschmerzen kamen hinzu,
  • nach etwa 50 min. wurde die Situation so unerträglich, dass ich den Ort verlassen musste.

Ich bat um einen anderen Arbeitsplatz; zunächst wurde dann der Router solange abgestellt, wie ich ihn nicht brauchte.

  • An einem anderen Arbeitsplatz in einem Holzhaus ging es mir dann nicht mehr so schlecht; dort gab es auch WLAN, aber kein so starkes wie in dem Metallcontainer.
  • Meine ohnehin vorhandenen Schlafstörungen verschlechterten sich fortan extrem.
  • Ich wurde immer empfindlicher gegen Mikrowellenfunk, insbesondere W-LAN.

Mir wurde seitens der Kolleg*innen eine psychische Störung unterstellt, die mit WLAN nichts zu tun habe. Zu Hause wurden schnurlose Telefone abgeschafft und gar kein WLAN-Router angeschafft. Dort ging es mir gut.

Seither lebe ich so gut ich kann in Räumen mit niedriger Mikrowellenfunkbelastung. Wenn ich mal an einen Ort mit hoher Strahlung (Bahnfahrt, Versammlungen in Konferenzräumen mit Bluetooth-Beamer und WLAN, private Besuche bei Leuten mit WLAN Router-verbundenen Telefonen) komme, bekomme ich die gleichen Symptome wie oben beschrieben, nur meist in leichterer Ausprägung, da ich dem Gefühl folge: "Ich muss hier raus!"

Ich habe inzwischen ein Messgerät (Electrosmog Meter von Cornet) und suche mir damit akzeptable Nischen oder verlasse den Raum.

Die uns bevorstehende Befunkung durch häusernahe 5G Sendeanlagen, die zusätzlich mit allen anderen Frequenzen ausgestattet werden sollen, hat mich veranlasst, einen Baubiologen zu uns nach Hause einzuladen. Er kommt diese Woche, um mir Vorschläge für Schutzanstriche u.ä. zu machen.

Elisabeth Birgit Madsen, StRin a.D. u. Dipl .oec.troph.

Bad Sooden-Allendorf

23.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

52. Mikrowellenherd als Gefahrenquelle bei Trägern von Herzschrittmachern

Es sind schon über 45 Jahren vergangen seit meine berufstätige Mutter zur Zeitersparnis für ein Mikrowellengerät in der Küche entschied.

Wenige Jahre später bekam mein Vater einen Herzschrittmacher.  Für meine Eltern, beide verantwortungsvolle Ärzte, bedeutete dies, das Mikrowellengerät durfte NIEMALS in Anwesenheit meines Vaters eingeschaltet werden. Deshalb musste mein Vater immer die Küche verlassen und am besten in den Garten gehen, während das Gerät lief.

Isabel Benker

Traunstein

22.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

51. Linderung vor Elektrosensibilität durch radikale Schutzmaßnahmen

Im Jahr 2010 - 2019 litt ich zunehmend an Migräne, Blut-Hochdruck, Schlaf-Störungen und Erschöpfungs-Zuständen, die gegen Ende des Jahres 2019 so stark wurden, dass sich auch noch die Angst zu meinen Symptomen dazugesellte. Ich suchte den Kontakt zu anderen elektrosensiblen Menschen… kaufte mir ein EMF-Messgerät… untersuchte meine Wohnung und meine Umgebung… entfernte mein DECT-Telefon... ging von WLAN auf LAN über… schaltete mein Smartphone komplett ab… kaufte mir eine Blaulicht-Filter-Brille und begann eine Schwermetall-Ausleitung nach Dr. Klinghardt. Jetzt, etwa 9 Monate später, ist mein Blut-Druck auf akzeptable Werte gefallen, meine Migräne ist nahezu verschwunden und ebenso die Erschöpfungszustände. Das einzige Symptom, das nicht nachließ, ist mein Tinnitus. 

Bei Freunden und Verwandten, die auf WLAN, DECT und Smartphone auch nachts nicht verzichten wollen, mag ich mittlerweile nicht mehr übernachten, da ich dort kaum in den Schlaf finde.

Jetzt hab ich große Angst, dass sich mein Zustand durch die Einführung von 5G auf der Erde und im Weltraum wieder verschlechtern wird

Dieter Schnaus,  

83626 Valley

22.09.2020   

>>> zum Inhaltsverzeichnis

50. 300-500fach überschrittene Mobilfunkstrahlung im Wohnhaus
Ich wohne im Stadtzentrum von Augsburg, in der Nähe des Hbf. Sendemast, 4G  ist nur 90 m von meiner Wohnung entfernt. Obwohl ich beim Umweltamt war, erzählten mir Beamte, dass die Obergrenzen eingehalten werden. Obwohl Baubiologe maximal 10  µW/m² empfehlen, habe ich etwa 3000-5000 µW/m²  in meiner Wohnung. Seitdem ich meinen Balkon nicht mehr benutze, habe ich dort etwa 6000 µW/m² . Fazit: Ich suche eine andere Wohnung und bin aktiv gegen Strahlung und 5G.

D.N

Augsburg

22.9.20

>>> zum Inhaltsverzeichnis

49. Ausführlicher Krankheitsbericht zu Elektrohypersensibilität (EHS)

Im Jahr 2000, ich war 58 Jahre alt, begann bei einer stationären Medikamentenprovokation mein ganzer Körper zu kribbeln und zu brennen. Das hörte nicht mehr auf. Besonders nachts Brennschmerzen, Herzrasen, Herzstolpern, Schweißausbrüche, Unruhezustände, selten mehr als zwei bis drei Stunden Schlaf. Später traten immer wieder Nasen -  und Brustschmerzen auf, Übelkeit und Magen – Darmprobleme entwickelten sich. Ratlosigkeit und Schulterschütteln der Ärzte.

2009 zufällig die Diagnose Multiple Chemikaliensensibilität (MCS): Haussanierung, Behandlung durch einen Klinischen Umweltarzt. Ich lernte mit der MCS umzugehen, lernte, dass die Symptome nach Exposition auftreten, nach Karenz wieder verschwinden. Trotzdem waren weitere Symptome hinzugekommen, überraschendes Torkeln, Kollabieren, Gefühle eine Eisenklammer um den Kopf zu haben und abgestorbene Kopfhaut wie Ohrmuscheln, Versprecher, gestörte Wortfindung, Vergesslichkeit.  Das konnte nicht alles mit MCS erklärt werden.

2011 erfuhr ich, dass ich elektrohypersensibel sein könne, was sich durch die Anschaffung eines Messgerätes bestätigte. Erneutes Umziehen im Haus, Schutzkleidung, nur Schnurtelefon, alles im Haus verkabelt, umweltmedizinische Ausleitungen…. Wir wohnen optimal im Grünen, laut Bauantrag der Telekom für einen neuen Mobilfunkturm „in einer weißen Zone“!! (Wir haben Glasfaser und würden auch mit dem Handy alles empfangen können). Zu Hause komme ich mit meinen Erkrankungen zurecht, noch! Aber Gebäude mit WLAN z.B. kann ich nicht betreten, kann nicht in Innenstädte, nicht in Kaufhäuser und viele öffentliche Gebäude, ganz tabu sind öffentliche Verkehrsmittel. Besonders schmerzhaft ist, Kinder und Enkel nicht besuchen zu können, auch nicht größere Familienfeiern.  Wohnmobilreisen sind nicht mehr möglich, weil überall WLAN installiert ist.

Ich lebe seit 11 Jahren isoliert wie in Corona Quarantäne aufgrund beider Erkrankungen, MCS und EHS. Diese treten oft gemeinsam auf.

Hier zwei typische Vorfälle auf Grund von EHS.

Ich sollte wegen einer kleineren Operation  für vier Tage ins Krankenhaus. Wegen der MCS bekam ich ein Einzelzimmer, geruchsfrei, das ging. Aber meine Symptome wurden dann doch so heftig, dass ich um 21 Uhr nur noch nach Hause wollte. Ein Arzt kannte EHS und nannte mir eine Bank hinter den Funktionsräumen des Krankenhauses, wo ein Funkloch sei. Tatsächlich beruhigte sich dort alles. So blieb ich im Dunklen trotz kalter Oktobernacht bis gegen Morgen dort sitzen, schlief im Zimmer noch kurz ein. Nach der OP durfte ich dann nach Hause. Kennt jeder Arzt EHS und würde jeder so helfen??

In einer mit WLAN ausgestatteten Zahnarztpraxis die übliche Eisenklammer um den Kopf. Man muss das eben aushalten. Doch plötzlich fühle ich, wie mein Kopf (scheinbar) zusammengedrückt wird, ich kollabiere, man transportiert mich hinaus. Als ich wieder zu mir kam, ist die linke Kopfhälfte wie tot, es rauscht im Kopf, die Sprechenden scheinen weit weg zu sein, ich verstehe sie kaum, ich höre mich, als säße ich mir gegenüber. Später stelle ich Sehstörungen links fest. Das besserte sich alles langsam im Laufe eines halben Jahres. Sicherlich war da eine plötzliche hohe WLAN Verdichtung, denn MRT und EEG waren o.B.

Was mache ich, wenn ich länger ein Krankenhaus aufsuchen oder in ein Pflegeheim muss? Was, wenn mein Mann (81), der alles für mich erledigt, vor mir stirbt? Und was ist mit den Patientinnen und Patienten, die z.B. in einem Mehrfamilienhaus wohnen, sich keinen Baubiologen, keine Abschirmung, keinen privat zu zahlenden Umweltarzt leisten können? Und was ist mit den Menschen, die keine richtige Diagnose haben, stattdessen psychiatrisch behandelt, d.h. gequält

Ute Lindenmaier

73326 Deggingen

21.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

48. Multiple Chemie-Sensitivität (MCS) erhöht Elektro-Sensibilität

Mein Name ist Heike Habel, ich bin 65 Jahre alt und habe eine Grunderkrankung, die MCS (= multiple chemical sensitivity) heißt.
Ich leite eine Selbsthilfegruppe in Hamburg.

Die meisten Menschen mit MCS sind schwermetallbelastet bzw. vergiftet, deswegen werden auch immer mehr von ihnen e-sensibel. Auch ich bin inzwischen e-sensibel. Wie äußert sich das?

Schwindel, Schmerzen und Schlaflosigkeit stehen bei mir im Vordergrund.

Es begann 2000 mit einer Antenne in der Nähe, vermutlich 3G. Auch die MCS "explodierte".

Heute wohne ich im Wald, weitgehend elektrosmogfrei, so dass sich mein Körper immer wieder erholen kann.
Schlechter geht es mir immer dann, wenn ich mich in WLAN-Räumen aufhalte oder dort, wo sich viele Menschen mit Handys befinden.

Heike Habel

Hamburg
18.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

47. "Schlagartig waren alle Vögel und Eichhörnchen verschwunden..."

Meine Beschwerden begannen vor ca. 12 Jahren. Damals wurde in unserem Hof auf dem Dach des Nachbarhauses (ca. 20 m Luftlinie) ein großer Funksendemast der Telekom errichtet. Daraufhin stellten sich folgende Symptome ein:

  • permanent “vernebelter” Kopf, wie in Watte gepackt
  • Konzentrationsstörungen
  • leichte körperliche Schwäche
  • häufige Infekte 

Ich brachte die Symptome zunächst mit der Sendeanlage in Verbindung. Dann wurde die Anlage abgebaut. Nach einigen Stunden war mein Kopf auf einmal wieder “glasklar”.

Leider währte dies nur 2 Tage. Dann errichtete die Telekom eine neue Anlage. Diese musste strahlungsintensiver gewesen sein als die vorherige, denn noch am selben Tag waren schlagartig alle Vögel und Eichhörnchen verschwunden und kamen nie wieder. Dafür kamen meine Symptome wieder und blieben. 

Vor 6 Jahren bin ich dann in meine “Traumwohnung” gezogen. Die Freude darüber währte aber nur sehr kurz. In der angrenzenden Querstraße befindet sich ein Mietshaus (ca. 50 m Luftlinie) mit Flachdach. Dieses ist übersät mit mehreren Sendeanlagen. Kaum eingezogen ging es mir körperlich sehr schlecht.

Symptome:

  • massive Schlafstörungen (Einschlafzeit 3-4 Std. Danach 3 –4 in der Nacht aufgewacht. Daraus folgt: seit 6 Jahren kein erholsamer Schlaf)
  • extreme Schweißausbrüche
  • unerklärliche depressive Verstimmungen und Angstzustände
  • permanente Kopfschmerzen und Migräne
  • starke Muskelschmerzen
  • nachgewiesenes Immundefizit
  • dauerhafte extreme körperlich Schwäche und Leistungsabfall (nur noch 1/4 des normalen Niveaus)

Die Symptome in ihrer Summe führten zur Arbeitsunfähigkeit. Bin seit mehreren Jahren erwerbsunfähig verrentet. Folge: Ich muss meine zu geringe Rente mit Grundsicherung vom Sozialamt aufstocken. Die Schulmediziner haben mich mit meinen Symptomen komplett “im Regen stehen lassen”.

Seit 5 Jahren mildert daher meine kompetente Heilpraktikerin meine Symptome mit Akupunktur und physikalischer Therapie ab. Dies ist eine starke finanzielle Belastung. Aber meine Lebensqualität bleibt massiv gemindert.

Ich war früher ein sehr aktiver Mensch. Radtouren, Wanderungen, Reisen und ein großer Bekanntenkreis, all das ist mir verloren gegangen. Ein erneuter Umzug ist für mich gesundheitlich und finanziell derzeit nicht mehr leistbar.

Meine Wohnung wurde bisher noch nicht von einem Baubiologen auf Mikrostrahlung untersucht (was ich sehr gerne machen würde), weil ich mir dies schlichtweg nicht leisten kann.

S.K. 57 Jahre

Dortmund

18.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

46. Mobilfunkstrahlung vergleichbar mit Passiv-Rauchen

- Wann begannen Ihre Beschwerden?

Vermutlich bereits im Jahr 2009. Im Jahr darauf bekam ich die Diagnose metastasierter Tumor des rechten Hodens. Ich hatte mein Handy damals immer in der rechten Hosentasche. Erst jetzt konnte ich den Zusammenhang zwischen körperlichen Beschwerden und Kommunikationsfunk herstellen, gehe daher davon aus, dass es damals auch schon einen Zusammenhang gab. Aktuelle Beschwerden sind Kopf-, Schulter- und Nackenschmerzen, gestörte Konzentrationsfähigkeit (kaum mehr „klares Denken“ möglich), Schlafstörungen, tagsüber müde und nicht leistungsfähig, Augenbrennen, leichte Reizbarkeit im Alltag. Auch meine Tochter (5) zeigt einige der Symptome.

- Welche Ursachen erkennen Sie?

Direkter Zusammenhang mit dem Aufenthaltsort, mit dem Verwenden von hohen WLAN Datenraten zuhause und mit längerer Exposition gegenüber hoher Mobilfunkbelastung z.B. im ÖPNV oder in den höher belasteten Räumen unserer Wohnung.

- Unter welchen Umständen verschlechtert/verbessert sich Ihr Zustand?

In der Stadt sind die Beschwerden deutlich, nach ca. 1-2 Tagen treten diese auf. Sobald ich auf dem Land in funkarmer Umgebung bin, verschwinden sie nach einem Tag.

- Wurde Ihre Wohnung von einem Baubiologen auf Mikrowellenstrahlung untersucht?

Nein, ich habe selbst gemessen. HF Werte in Wohnzimmer und Küche waren regelmäßig bis zu 2 mW/m^2. Drei Mobilfunksendemasten sind dort direkt in Sichtkontakt. Es sind zudem regelmäßig über 20 WLAN Netze in der näheren Umgebung aktiv.

Nachdem ich mit Hilfe einer Kollegin auf die Zusammenhänge aufmerksam wurde, begann ich mich mit dem Thema fundiert wissenschaftlich auseinanderzusetzen. Mittlerweile bin ich über die dann folgende erste Schockphase hinweg und versuche, möglichst konstruktiv mit dem Thema umzugehen, um mich nicht noch mehr zu sensibilisieren.

Der Lobbyismus und die Beeinflussung von Medien und Forschung durch die Kommunikationsindustrie erinnert mich daran, was die Tabakindustrie seit Jahrzehnten betreibt, um die Risiken von Tabakkonsum (aktivem als auch passivem Konsum) herunter zu spielen und dadurch ihre Profite auf Kosten der Gesundheit der Menschen zu sichern. Beim Funk gibt es ein ähnliches Problem der Passivbelastung, vornehmlich für Nichtanwender wie Babies und Kinder (genau diese sollen übrigens gesundheitlich besonders stark, bis zu 10x höher, gefährdet sein). Und sogar in der eigenen Wohnung sind die Kinder nicht geschützt, was den Artikel 13 des Grundgesetzes verletzt. Würde man es heute zulassen, dass der Rauch von der Kneipe nebenan ins Kinderzimmer einer Wohnung gelangt? Beim Funk ist sowas heute immer noch ganz normal während, die WHO Mobilfunkstrahlung bereits seit 2011 als möglicherweise krebserregend einstuft.

HP Dr. rer. nat. Anselm Kusser

München

18.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

45. "Es fühlt sich an, als hätte man mir alle Kraft genommen"

Vor 12 Jahren fühlte ich mich ständig schlapp und sehr neblig im Kopf. Es war genau die Zeit, in der insgesamt 10 Mobilfunkmasten rund um meine Wohnung aufgebaut wurden.

Ich bin umgezogen, weil ich auch organische Probleme bekam und wieder klar denken wollte. 

Ich fand genau das richtige Haus, in dem messbar wenig Strahlung vorhanden war. Leider habe ich nun neue Nachbarn bekommen, die ständig über Mobilfunk telefonieren. Das tut mir nicht gut. Ich habe ständig Kopfschmerzen, Blasenprobleme, friere und kann mich nicht konzentrieren. Oft wache ich nachts schweißgebadet auf. Ich möchte eigentlich immer nur raus aus der Wohnung. Im Wald geht es mir sofort besser. Wenn ich dann meine Wohnung wieder betrete, fühle ich einen Schlag auf den Kopf, dann in den Magen, und etwas zieht die Kraft aus mir heraus. Ich fühle mich kribbelig und gereizt.

U-Bahn- Fahren vermeide ich. Danach ist mir regelmäßig übel. Es fühlt sich zudem an, als hätte man mir alle Kraft genommen.

Zugfahren ist wie Folter für mich. Früher habe ich es genossen und viel im Zug gearbeitet oder einfach gelesen oder mich sogar nur entspannt. Das ist heute leider nicht mehr möglich. (…) Daher fahre ich Auto, auch wenn ich aus Umweltgründen gern viel öfter die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen würde.

Carola Wegerle

München

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

44. Leichte regelmäßige Symptome bei Handy- und WLAN-Nutzung

Meine Erfahrungen mit 4G und allgemeiner Handystrahlung beim Telefonieren:

  • Finger werden kalt
  • Ohren etwas tauber
  • Leichte Kopfschmerzen, wenn das Handy zu lang am Ohr gehalten wird.

Wenn WLAN über Nacht in meiner Wohnung angeschaltet bleibt, schlafe ich unruhiger, habe lebhaftere Träume und wache wesentlich unausgeruhter auf.

Deshalb habe ich sowohl mein Handy als auch WLAN nachts ausgeschaltet.

Nathalie Marcinkowski

Essen

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

43. Verschlimmerung von MCS durch Funkstrahlung

Mein Name ist Klaus Egelhof bin 53 Jahre alt, und ich wohne in Schorndorf bei Stuttgart.

Ich leide an der Umwelterkrankung MCS (Multiple Chemikalien Sensitivität) und habe eine Schwermetallvergiftung Amalgam (Quecksilber, Blei). In der Natur geht es mir einigermaßen gut. Ansonsten reagiere ich auf elektrische Wechselfelder, magnetische Wechselfelder, elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz) aber auch auf WLAN und DECT Telefone. Ich habe meine Wohnung ein wenig abgeschirmt und schlafe unter einem Baldachin. Ein normales Leben ist nicht mehr möglich, durch die immer höhere Strahlung und immer mehr WLAN usw.

Klaus Egelhof

Schorndorf bei Stuttgart

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

42. Gehbeschwerden durch Funkstrahlung

Beginn und Verlauf der Beschwerden:

  • 2017 stellte ich eine Fallneigung auf einem Campingplatz fest.
  • 2018 bekam ich meine Füße beim Laufen auf diesem Campingplatz nicht mehr richtig hoch. Hinzu kamen Schmerzen in den Fußballen.
  • 2019 wurde eine hereditäre motorisch-sensorische Neuropathie mit Fußheberparesen diagnostiziert.

Die starken Schwankungen meiner Gehfähigkeit konnte mir keiner erklären. Besonders auf offener Straße in Großstädten konnte ich manchmal von einer Sekunde auf die andere deutlich schlechter laufen. Jetzt weiß ich, dass mich dann jeweils eine Funkkeule getroffen hat. Durch die Schmerzen Tag und Nacht war ich zusätzlich depressiv.

Im November 2019 stellte ich in einem Funkloch fest, dass ich deutlich besser lief und weniger Schmerzen hatte. Ich kaufte mir ein Messgerät, stellte daheim eine hohe Strahlung (0,3 bis 1 V/m) fest und ab Ende Dezember drei Router im häuslichen Umfeld ab, benutzte den Laptop nur noch am LAN-Kabel, hing die Schlafzimmerwand zum Router des Nachbarn mit einer Rettungsdecke ab, tauschte vier schnurlose Telefone in Schnurtelefone um. Alles war nachmessbar und ich konnte sofort wieder durchschlafen, hatte keine nächtlichen Kopfschmerzen mehr. Seit Januar 2020 bin ich daheim schmerzfrei. Es sei denn, ich laufe sehr viel rum.  Die Lähmungen sind nicht schlimmer geworden.

Ursachen:

  • genetische Disposition zur Neuropathie (Vater, Oma, Tochter hatten / haben die vermutlich auch), die mich offensichtlich elektrosensibler macht, als andere
  • Elektrosmog in den Räumen und Funkkeulen auf den Straßen mit einer Strahlung ab 0,3 V/m

Protektive Faktoren: elektromagnetische Strahlung unter 0,01 V/m.

Verstärker: Ich kann als Wünschelrutengänger für Funkmasten arbeiten. In der Nähe von Funkmasten verstärkt sich mein Steppergang innerhalb von Sekunden, und ich komme nur noch sehr schlecht vorwärts. In Räumen mit hoher Strahlung (Züge, S-Bahn, Gaststätten, Krankenhäuser, Schulen, etc.) laufe ich auch schlechter. Hinzu kommt, dass ich nach 1 bis 2 Stunden wieder Schmerzen in den Füßen bekomme, Kopfdruck, Herzpoltern, innere Unruhe, Konzentrationsschwierigkeiten, Tinnitus und vor allem massive Erschöpfung

Wurde Ihre Wohnung von einem Baubiologen auf Mikrowellenstrahlung getestet ? Habe ich selber gemessen.

Dr. Uta Flötzinger (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie)

Amerang

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

41. Neun Monate Krankschreibung durch D-LAN Wirkungen

2012 richtete ich mir D-LAN im Haus ein. Nach wenigen Wochen begannen die Symptome:

Pilzerkrankungen, Erschöpfungszustände bei gleichzeitiger extremer Schlaflosigkeit, als ob mich etwas nicht zur Ruhe kommen lassen würde. Nervenstörungen, Zuckungen, Konzentrationsstörungen und heftige Migräneanfälle mehrmals im Monat.

Ich konnte immer weniger arbeiten, musste mich am Ende für 9 Monate krankschreiben lassen.

Es verging kaum ein Tag ohne Kopf- oder Nervenschmerzen, teilweise so schlimm, dass es meine persönliche Schmerzskala sprengte und ich nur noch auf dem kalten Fußboden lag, stille Tränen weinte, weil ich es nicht mehr wagte mich zu bewegen und in mich hineinbetete, es würde endlich aufhören.

Mein Blut war so dick und dunkel, dass meine Adern deutlich hervortraten. Teilweise blieb die Regelblutung aus. Mein Körper war nachweislich schwer übersäuert und im Darm wurde Eiweiß-Fäulnis diagnostiziert.

Als ich endlich auf die Idee kam, den Stecker des D-LAN Gerätes zu ziehen und damit das Funksignal im Haus auszuschalten, sackte mein Körper mit einem Mal zusammen. Ich lag auf dem Boden und schüttelte mich. Dann musste ich zur Toilette, denn der Körper ließ alles mit einem Schlag los.

Ich konnte wieder klar denken, als ob sich eine Wolke in meinem Kopf gehoben hätte, war endlich wieder fröhlich, konnte besser schlafen und mich wieder konzentrieren. Danach musste ich lange Zeit entgiften, um meinen Körper wieder zu regenerieren. Ich hatte schon vorher sehr auf Ernährung und Bewegung geachtet, daher kann dies nicht die Ursache für meine Störungen gewesen sein.

Seitdem ich mich intensiv vor Funkstrahlung schütze, geht es mir wieder gut. Allerdings reagiert der Körper teilweise mit panikartigen Zuständen, wenn er in einer gewissen Intensität wieder mit Funkstrahlung in Berührung kommt.

Kristina Dold

Oldenburg

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

40. Eindrucksvoller Beleg für die Wirkung von WLAN und DECT

Ich litt ungefähr 8 Jahre unter Schwindel, der sich immer im Herbst einstellte.

Der HNO-Arzt vermutete Lagerungsschwindel. Das war es aber nicht. Blutdruck war es auch nicht. Mangelernährung o.ä. auch nicht. Ich habe es auf Stress geschoben und mit Dauerschwindel gelebt.

Desweiteren hatte ich Schlafprobleme über mehrere Jahre, vor allem Durchschlafprobleme, was ich auf die Wechseljahre geschoben habe.

Im letzten Sommer kam die Erkenntnis: In den Sommermonaten halte ich mich sehr viel draußen auf, im Herbst dagegen halte ich mich wieder mehr in der Wohnung auf. Ich bin tagsüber zu Hause.  Mein Freund hat die Funkstrahlung im Haus gemessen und siehe da "Höchstbelastung". WLAN war bei mir Tag und Nacht an. Wir haben es dann sofort ausgeschaltet, der WLAN-Modus in der Fritzbox-Software wurde deaktiviert und auch DECT deaktiviert. Desweiteren habe ich neue Telefone angeschafft. Ich telefoniere jetzt mit einem Schnurtelefon. Das WLAN ist nur max. 1 Std. pro Tag an.

Mein Schwindel war nach 14 Tagen weg und ist auch nicht wieder aufgetreten!!!  Wenn meine 13-jährige Tochter mal chattet und vergisst das WLAN wieder auszuschalten, spüre ich das sofort in Form von Schwindel und einer "hohen inneren Erregung", die ich sonst auch oft nachts hatte und deshalb nicht durchschlafen konnte. Jetzt schlafe ich wieder durch.

Martina Fritz

Nackenheim

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

39. Verdauungsprobleme durch Funkstrahlung

Wann begannen Ihre Beschwerden?

Vor 3 Jahren – mit 49 Jahren.

Welche Ursachen erkennen Sie ?

Verdauungsprobleme, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit.

Unter welchen Umständen verschlechtert/verbessert sich Ihr Zustand?

Durch das Verlassen der Räume, die WLAN Router haben, und Spazierengehen auf einer Rasenfläche am besten barfuß.

Wurde Ihre Wohnung von einem Baubiologen auf Mikrowellenstrahlung getestet ?

In den Arbeitsräumen (Arbeitgeber soll nicht genannt werden) ist dies geschehen. Gemessen wurde ein Wert, der die 61V/m als Grenzwert unterschreitet. Biologen wie Dr. Martin Pall gehen jedoch von einem hundertfach niedrigeren Wert aus, wo Zellschädigungen auf mitochondrialer Ebene und in den Kalziumkanälen der Zellen wirken können.

Ich habe Abhilfe durch ein Netzhemd (Abschirmung vor allem für Frequenzen oberhalb 1GHz - 10GHz) geschaffen. Dadurch verschwinden die Blähungen und das Unwohlsein im Bauch, nicht aber die Konzentrationsschwierigkeiten.

Im Homeoffice ist alles mit geschirmten Leitungen verkabelt LAN Kabel also CAT 7.... Der Router bei uns im Hause wird zu Schlafenszeiten abgeschaltet. Eine Verschlechterung findet in der Nähe von vielen Mobilfunkdevices statt, z.B. in der S-Bahn.

J.M.

Olching Bayern

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

38. Enorme Einschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeit durch Elektrosmog

Wann begannen Ihre Beschwerden? Welche Ursachen erkennen Sie ?

Meine Reaktionen auf elektromagnetische Felder von WLAN, DECT, Smartphones, etc. habe ich lange nicht verstanden. Vor einem schweren Verkehrsunfall mit Totalschaden und Halswirbelsäulenverletzung habe ich diese Technologien alle völlig normal, ohne Probleme wie alle anderen genutzt. Nach dem Unfall hatte ich sehr lange Schmerzen. Erst nach Jahren habe ich verstanden, dass die Funkstrahlung meine Schmerzen verstärkt. Also begannen die Beschwerden nach dem Unfall, als ich 30 war.

Unter welchen Umständen verschlechtert/verbessert sich Ihr Zustand?

Um arbeiten und gesund leben zu können brauche ich eine Umgebung ohne Funkbelastung von WLAN und Smartphones. Über einen längeren Zeitraum komme ich mit ca. 20 microW/m^2 und weniger Belastung zurecht. Umgebungen wie in Zügen, Bussen, Flughäfen und leider oft auch Hörsäle und Klassenzimmer weisen oft 10-20mW/m^2 Leistungsflussdichte auf. Sie führen bei mir zu Brennen auf der Haut, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und chronischen Schmerzen im ganzen Körper. Dadurch habe ich dann auch Schlaflosigkeit. Mittlerweile lebe ich nicht mehr in der Großstadt. Meine internationale Karriere musste ich deshalb aufgeben und bin gezwungen viel von zu Hause aus zu arbeiten, da mich das tägliche Pendeln mit dem Zug zu sehr belastet. In einer guten Umgebung bin ich voller Lebensenergie, frei von Schmerz und leiste mit Freude meinen Beitrag zur Gesellschaft. Die Entfaltung meines persönlichen Potentials wird durch die fehlende Entscheidungsfreiheit im Umgang mit der Funkstrahlung enorm eingeschränkt. Besonders finanziell ist das eine große Herausforderung, da ich mein Smartphone nicht mehr benutzen kann. Und welcher Arbeitgeber stellt schon jemanden ein, der sagt "Ja und bitte ohne Handy und WLAN." Mein größter Wunsch ist,

(1) dass es überall strahlungsarme bzw. funkfreie Erholungszonen gibt,
(2) dass jede*r Bürger*in das Recht auf strahlungsarmen Wohnraum hat,
(3) dass es noch viel mehr strahlungsfreie Arbeitsplätze gibt und
(4) dass Elektrosensibilität ein sozial akzeptiertes Phänomän ist, dass jedem passieren kann.
Denn Gleichberechtigung bedeutet eben auch, dass jede*r die Möglichkeit hat, finanziell unabhängig das Leben zu gestalten. Und es liegt in unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für alle Bürger*innen die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

- Wurde Ihre Wohnung von einem Baubiologen auf Mikrowellenstrahlung getestet ?

Ja.

Name: Judith R.

Stadt: Großraum Stuttgart

Datum: 17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

37. Router im Schlafzimmer führt zu Schlafstörungen

Viele Jahre litt ich unter Schlafstörungen, verspürte im Bett eine innere Unruhe, oft mit Tachycardie, lag stundenlang wach.

In dieser Zeit war mein Provider Kabel-BW. Den Zugang mit Router, Telefon und allen Anschlüssen hatte ich im Schafzimmer in einer Box untergebracht, weil da genügend Platz war. WLAN ließ sich an dem Router nicht ausschalten. Ein anderer Router, bei dem dies möglich gewesen wäre, hätte 5 € mehr/Monat gekostet. Im April diesen Jahres habe ich den Anbieter gewechselt, bin jetzt bei der Telekom und habe einen Router, bei dem ich WLAN bei Bedarf ein- und ausschalten kann, z.B. für WhatsApp. Ansonsten nutze ich LAN-Kabel. Auch ist das Telefon mit allen Anschlüssen aus dem Schlafzimmer verbannt.

Die Schlafstörungen sind immer noch ein Problem, haben sich aber deutlich gebessert. Die innere Unruhe verspüre ich im Schlafzimmer nicht mehr. Ich führe dies darauf zurück, dass nachts so gut wie alle Funkquellen in nächster Umgebung ausgeschaltet sind. Auf das Verhalten meiner Nachbarn habe ich natürlich keinen Einfluss.

M. H.

Ulm
17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

36. Unerträgliche Strahlenbelastung in Zügen

Meine letzte Fahrt nach Wien mit der Bundesbahn war so grauenhaft, dass ich nun beschlossen habe, gar nicht mehr mit der Bahn zu fahren. Bereits nach einer halben Stunde hatte ich derart schlimme Kopfschmerzen, die sich dann gegen Ende der Fahrt zu einer Migräne ausgeweitet haben, sodass ich mich bei Ankunft auf den Bordstein legen musste, ich konnte nicht mehr laufen und musste mich übergeben.

Dazu kam die Atemnot durch die Maske, die fast genauso schlimm war. Sauerstoff und frische Luft ist das Einzige, was in so einem Fall dann hilft. Beides war nicht möglich! Leider war kein strahlungsfreies Abteil zu bekommen.

Also nie wieder Bundesbahn. Das war jetzt mein letzter Versuch.

Sabine B. Hugfling

Bayern

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

35. "Wo sollen wir in Zukunft leben?"

Leider ging es mir gesundheitlich durch die Strahlenbelastung von Mobilfunk, Polizeifunk, Radar vom Frankfurter Flughafen, Zeitzeichensender, LTE usw. gesundheitlich sehr schlecht.

Nachts konnte ich nicht mehr schlafen, tagsüber lag mein Bluthochdruck bei über 220 mit schlimmen Kopfschmerzen.
Wir haben für sehr viel Geld unser Wohnhaus abschirmen lassen, um die Strahlenbelastung, die von außen in unser Haus ohne unsere Genehmigung eindrang, abzuschirmen.

Die Abschirmung hat zu 99,9% funktioniert und die Strahlenbelastung konnten wir massiv reduzieren.

Mit dem Erfolg, dass mein Blutdruck langsam wieder gesunken ist und ich nachts wieder ohne Probleme schlafen kann.

Niemand denkt an die Menschen, die gesundheitliche Probleme durch die weltweit erhöhte Strahlenbelastung haben. Wo sollen wir in Zukunft leben?

Unser Lebensraum wird gegen unseren Willen und ohne unser Einverständnis bis in unsere Häuser und Wohnungen hinein verstrahlt.

Überall werden neue Handymasten aufgestellt mittlerweile werden in der zweiten und dritten Reihe Masten aufgehängt. Wie sollen wir ALLE in Zukunft diese hohe Strahlenbelastung gesundheitlich aushalten?

Was sollen die strahlensensitiven Menschen tun, die ihr Haus nicht für  € 30.000  abschirmen können?

Wenn wir ein Recht auf saubere Luft haben, haben wir dann nicht auch ein Recht auf einen gesunden, strahlungsfreien Lebensraum?

Viola Schäfer

Kleinostheim
17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

34. Selbsterforschung eigener Reaktionen auf Funktstrahlung

Beginn:
Kann nicht klar eingegrenzt werden, wegen schleichender Verschlechterung unspezifischer Symptome. Geschätzt 2009

Ursachen:
WLAN Router im Dauerbetrieb unter Metallgestell Bett in meiner Wohnung von 2004 - 2011

Symptome:

  • Schlafstörungen
  • Tinitus
  • Konzentrationsstörungen
  • Wortfindungsstörungen
  • lange anhaltende dumpfe Kopfschmerzen
  • Unverträglichkeiten: Sodbrennen bei bereits geringen Mengen Weizen, Milcheiweiß, Kaffee, Zucker
  • Verdauungsstörungen (zunächst Dünnschiss, später Verstopfungen) -> Diagnose Reizdarm
  • Starker Harndrang wenn Mobiltelefon in Hosentasche.

Die Symptome werden langsam und kontinuierlich schwächer, wenn ich mich überwiegend im eigenen Haus aufhalte.
Dort habe ich kein WLAN, kein Funktelefon. Mobiltelefone liegen meist abseits und sind nachts aus.
Am Haus habe ich keine fremd WLAN-Sender und sehr schlechten Mobilfunkempfang.
Die Werte überprüfe ich selbst regelmäßig mit einem geeignetem HF-Messgerät. Ich bin ausgebildeter Mess- und

Regelungstechniker.
Persönlich festgestellte Zusammenhänge: 

Harndrang:
Mobiltelefon in Hosentasche: 8-12x täglich
kein Mobiltelefon am Mann: 1-3x täglich (stellt sich nach 2-3 Tagen ein)

Konzentrationsstörungen, Wortfindungsstörungen, Kopfschmerzen:
Bei ganztägiger Exposition Mobilfunk, Bluetooth und WLAN z.B. im Auto stellen sich diese Symptome abends ein.
Bei mehrtägiger Exposition verstärken sich diese Symptome.

Verdauungsstörungen
Sodbrennen ist ernährungsabhängig, die Reizschwelle variiert je nach Tagesform. Abhängigkeit von Mobilfunkbelastung nehme ich an, konnte sie aber noch nicht eindeutig feststellen.
Stagnation der Verdauungstätigkeit: Darmaktivität setzt auch in ruhigem und entspannten Zustand bei normaler bestehender Funkstrahlenexposition nicht merklich ein. Ohne Funkstrahlenreduzierte Aufenthaltsbereiche oder Meditation führt dies zu Verstopfung und gefühlten Steinen im Bauch.

A.K. männlich

ca. 40J. wohnhaft Gemeinde Hemau (93155)

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

33. Dauerbeschwerden vermutlich durch Funkstrahlung

Seit dem 1. September leide ich unter ständigen Kopfschmerzen. Vorher gab es zeitweilige Anfälle mit einer Dauer von 1-3 Tagen. So eine lange Episode hatte ich noch nie.

Darüberhinaus fühlt sich mein Kopf sehr häufig erhitzt an. Dies könnte möglicherweise auch zu dem Spektrum "Wechseljahrbeschwerden" gehören. Ich habe Ende Juli mein 50. Lebensjahr vollendet.

Seit mehreren Tagen sind nun auch noch Knieschmerzen hinzugekommen. Ich kann kaum Treppen steigen. Vor ca. 10 Jahren hatte ich schon einmal arthritische Kniebeschwerden, denen ich damals aber mit einem Nahrungsergänzungsmittel (Natriumglucosaminsulfat) gut Abhilfe schaffen konnte.

Meine Konzentrationsfähigkeit ist stark beeinträchtigt, nicht nur, weil der Kopf schmerzt.

Der ganze Schulter- und Nackenbereich ist verspannt. Morgens wache ich schweißgebadet und mit verspanntem Rücken auf.

Seit einigen Tagen schalte ich nachts alle Komponenten meiner Telefonanlage aus, ja ich ziehe sogar den Netzstecker heraus.

Mein Handy wird auch ausgeschaltet. Standbygeräte haben wir nicht.

Ich habe dann einfach mal das Thema 5g in meiner Region recherchiert und bin auf eine Website der Telekom gestoßen, auf der steht, dass zum 1. September und allerspätestens zum 10.September der 5g Ausbau abgeschlossen sein sollte.

>>> zum Inhaltsverzeichnis

32. Starke Beschwerden, wenn WLAN oder DECT in der Nähe sind

Wir, meine Eltern (71 und 78 Jahre alt) und ich (50 Jahre alt), wohnen in Wolfhagen. Ca. 800 m Luftlinie von unserem Haus entfernt steht ein Mobilfunkmast (derzeit noch LTE).

Ich zog 2013 zurück in mein Elternhaus, nutze WLAN über einen Stick, arbeite viel mit dem Tablet und leide seitdem unter ständiger innerer Anspannung, Angstzuständen, Gereiztheit und der Unfähigkeit, abschalten zu können. Teilweise habe ich das Gefühl, es rauscht in mir und irgendetwas zieht an meinen Nerven.

Die Beschwerden meiner Eltern (innere Anspannung, Schlafstörungen, Herzrasen, Depression) fingen ca. 2008 mit dem Kauf eines DECT Schnurlostelefons an und verstärkten sich ca. 2014, als sie sich WLAN zulegten. (...)

Unsere Symptome verschwinden im Keller, in der Natur, im Wald oder in strahlungsarmen Gegenden, die leider immer seltener werden. Die Strahlenbelastung in unserem Haus wurde leider noch von keinem Fachmann gemessen; hierzu fehlen die finanziellen Mittel.

M. Thiele

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

31. Beschreibung aus einem Zeitungsartikel 

>>> pdf-Datei öffnen

30. Umzug notwendig wegen zu hoher Strahlenbelastung

Wir sind eine Familie mit drei Kindern aus Rosenheim.

Unsere Wohnung liegt genau gegenüber der Polizei Station, die 4G+ Frequenz und auch KOMRO WLAN Rosenheim benutzt.

Seit 4 Jahren haben wir stärker Probleme wie Kopfschmerzen, Stressgefühl und Nervosität. Die Kinder haben oft Konzentrationsprobleme, Entzündungen im Körper. Wir leiden auch unter Atemproblemen, weil das Aluminium in der Luft
(wegen Chemtrail in Bayern) und die 3G-4G-5G- Strahlung gegen unser Immunsystem arbeiten. Wir haben unsere Wohnung und auch unsere Körper von einem Experten messen lassen. Die Strahlenbelastung war sehr hoch. 

Deswegen müssen wir umziehen und Geräte zum Schutz gegen die Strahlung kaufen.

L.B.

Rosenheim
17.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

29. Gestörter Schlaf neben Festnetz-Basisstation

Monatelang fühlte ich mich morgens nach 7-8 Std Schlaf nicht ausgeruht und ausgeschlafen. Oft wachte ich schon mit Kopfschmerzen auf.

Erst dachte ich, dies käme vom Nacken, dass ich falsch gelegen hätte und hatte einige Massagen für den Nackenbereich gebucht. Leider ohne Besserung.

Per Zufall erzählte ein Kollege, dass er ähnliche Symptome habe und er Kontakt zu einem Baubiologen hätte.
Der besagte Baubiologe untersuchte wenige Tage später unser Haus und stellte eine Stromquelle im direkten Kopfbereich meines Bettes fest, jedoch auf der Rückseite der Wand. Es handelte sich um eine Festnetzbasis-Station.

Das Telefon wurde daraufhin umgesetzt und der digitale Wecker wurde gegen einen Batteriebetriebenen ersetzt.
Die Kopfschmerzen ließen danach auf sich warten und ich fühle mich seitdem beim Aufwachen wesentlich ausgeruhter und fitter.

S.K. 

Rhein-Erft-Kreis.
17.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

28. "In einem Funkloch geht es mir schnell besser"

Ich habe eine starke Elektrosensitivität und eine ganze Anzahl von gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Dazu gehören:

Übermäßige Erschöpfung, Schlafstörungen, Unruhe, häufige Kopfschmerzen.

Ein störendes Kribbeln auf der Haut und ein Ziehen in den Gliedern bis zum Herzen hinauf mit der Folge von Herzrhythmusstörungen oder Herzklopfen, treten bei erhöhter Smogbelastung auf - z. B. besonders bei WLAN. Dann weiß ich nicht wohin mit mir, denn ich finde keinen Ort, an dem die Symptome zur Ruhe kommen. Handy-Telefonate kann ich nicht führen.

Es fühlt sich an, als stünde ich dauerhaft unter "Strom". Diese Symptome habe ich unter 4G.

Wenn ich in einem Funkloch bin, geht es mir sehr schnell besser. Auch kann ich befreiter atmen. Ich kann meine Innerlichkeit stärker wahrnehmen und mich viel besser konzentrieren. 

Da 5G jetzt immer weiter bei uns ausgebaut wird - im Moment ist unser Haus von 5G noch nicht betroffen -  befürchte ich, dass sich die Symptome verstärken werden. Dann werde ich noch mehr Einschränkungen im Alltag haben und es stellt sich für mich die Frage nach der weiteren Arbeitsfähigkeit.

Außerdem habe ich in Feldern erhöhter Elektrosmogbelastung einen nicht zu stoppenden Fließschnupfen.

Medizinische Untersuchungen diesbezüglich waren ergebnislos.


Elke Neukirch

17.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

27. Drastische Verbesserung des Gesundheitszustandes seit Abschaltung von strahlenden Geräten

Ich litt jahrelang unter unerklärlichen Schweißausbrüchen, Brennen unter der Haut, Zerstreutheit und Kopfschmerzen. ich war allgemein geschwächt und konnte nicht schlafen.

Kein Arzt konnte eine organische Ursache finden. Dann hörte ich von den möglichen Folgen von Elektrosmog.

Seither reduzierte ich auf ein Minimum: Keine WLAN Nutzung zu Hause, Mobiltelefonieren - insbesondere im Auto, Nutzung von Funktelefonen. Ich habe keine "strahlenden"Geräte in meinem Haushalt.

Seither hat sich meine Gesundheit drastisch erholt, ich habe das Glück auf dem Lande zu leben.

Wenn ich beruflich an Schulen unterwegs bin, an Konferenzen teilnehme oder in Städten sein muss, treten obige Symptome wieder in leichter Form auf.


Sabine B.

Puderbach

17.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

26. Hypersensibilität erworben durch kabelloses Telefon.
  • Erste Symptome 1999, als ich bei Freunden, die ein kabelloses Telefonapparat sich besorgt hatten, übernachtete. Konnte einfach nicht schlafen und hatte ein dumpfes Gefühl im Kopf. Tagsüber auch Kopfschmerzen und Unwohlgefühl in der Wohnung.
  • Beim Handygespräch sehr schnell: Gefühl vom Brennen im Gesicht, Gereiztheit, Ungeduld
  • in einer W-LAN Umgebung: dumpfes Gefühl im Kopf, warmer Kopf wie bei Fieber, Ungeduld und Gereiztheit, Wortfindungsstörung, Kurzzeitgedächtnisprobleme.
  • In der Stadt, auf dem Land oder auf der Autobahn: plötzliches Stechen im Kopf in der Nähe von Handymasten
  • in den letzten 2 Monaten, erhöhtes Unwohlgefühl und Kopfschmerzen in Freiburg
  • Benutze ein Kabeltelefon und einen Ethernetkabel für den Internetanschluss

HL

Hänner

17.09.20

>>> zum Inhaltsverzeichnis

25. Hypersensibilität nach Handy-Erwerb, Verschlimmerung durch WLAN

Begonnen hat meine Hypersensitivität ca. 2009. Nachdem meine beiden Töchter ein neues Handy bekamen schlief ich mehrere Wochen nachts garnicht. Es begann mit Kribbeln in den Beinen, das sich auf den ganzen Körper ausbreitete. Trotz absoluter Erschöpfung konnte ich nicht schlafen und war demgemäß auch tagsüber wie "ferngesteuert".  Ich hatte mein Schlafzimmer zwischen denen meiner beiden Töchter. Es hat lange gedauert, bis ich dies den Handystrahlen zuordnen und durch konsequentes Ausschalten nachts eine Besserung meines Schlafs erzielen konnte.

Durch die Einführung von WLAN verschlimmerte sich mein Zustand erneut massiv. Auch wenn ich meinen Router ausgeschaltet lasse und ihn nur kurzzeitig einschalte, wenn es unbedingt nötig ist, bin ich teilweise auch durch meine Nachbarn strahlungsbelastet. Ich bin 2014 in ein Funkloch mit Abstand zu Nachbarn gezogen und habe einige Maßnahmen zur Abschirmung/ Verminderung von Elektrosmog des Schlafbereiches getroffen, sodass ich nun meistens "einigermaßen" funktional meinen Arbeitsalltag zu überstehen vermag. Sollte jedoch ein 5 G Netz eingeführt werden, befürchte ich, dass ich meine Schlafqualität erneut gen null sinkt und ich mich vor diesen Strahlen nicht schützen kann. Die Auswirkungen des mangelnden Schlafes kann man nur mit "Folter" vergleichen und ich verstehe Menschen, die aus solchen Gründen suizidale Gedanken bekommen und auch nicht mehr in der Lage sind, einen Arbeitsalltag zu bewältigen.

 

M.M.

Meschede

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

24. Konzentrationsstörung, Depression durch WLAN auch bei Kindern

Meine Erfahrung begann im Frühling 2012.

Wir bekamen WLAN: Es wurde im Kinderzimmer meiner Tochter installiert. Daraufhin dauerte es nicht lange und mein Kind litt in der Nacht an Nasenbluten und schweren Konzentrationsstörungen und Depressionen. Niemand kam auf den Gedanken, es mit WLAN in Verbindung zu bringen. Meine Tochter wurde mehr als 2 Jahre lang in einer Klinik behandelt. (...)

Bei mir begann der Spuk 2018: Es begann mit Konzentrations- und Schlafstörungen. Darauf folgten Depressionen in Folge von immer wieder kehrenden Ohrgeräuschen.

Vor den Sommerferien blieb der Tinitus während des Gitarrenunterrichts und während der Aufenthalte in der Stadt. Sobald ich auf meinem Hof auf dem Land war und alle Geräte einschließlich WLAN und Handy komplett ausgeschaltet hatte, hörten die Ohrgeräusche auf. Ohne Strahlung kann ich sowohl durchschlafen und habe auch sonst keine gesundheitlichen Probleme.

Sollte Funk durchgängig eingeführt sein, werde ich dauerhaft arbeitsunfähig und ein Sozialfall sein. Es ist erzwungene Körperverletzung.

Pia Seiler
84326 Falkenberg
16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

23. Opfer von 5G

Ich bin Opfer von 5G Strahlung. Seit Mai 2020 leide ich unter unerträglichen, stechenden Kopfschmerzen, meist nachts, als hätte ich ein Messer im Schädel. Ich bin alleinerziehende Mutter von 2 Kindern und völlig am Ende, ich kann mich oftmals kaum mehr um die Kinder kümmern, so schlimm sind meine Kopfschmerzen. 

In den Pfingstferien 2020 war ich bei meiner Mutter im Stuttgarter Raum, dort war 5G zu dem Zeitpunkt noch nicht eingeschaltet. Mir ging es nach 2 Tagen schlagartig besser. Nun ist es leider auch dort und die Schmerzen sind wieder da. Ständig. Tag und Nacht.

Ich bin mit den Kindern zu meiner Mutter gezogen, da ich nicht mehr alleine mit den Kindern leben kann. Wegen der Symptome!

Meine alte Wohnung habe ich von einem Fachmann auf Strahlung ausmessen lassen, es sind Werte, die die Wohnung nach Hochziehen der 5G Masten während des Lockdowns über den Dächern im Umkreis von 8, 80 und 100 Metern zum Kinder- und Schafzimmer unbewohnbar machen.

Ich weiss nicht mehr weiter. Bitte setzen Sie sich so stark wie möglich für das Abschalten von 5G ein.

Ich benutze schon kein Mobiltelefon mehr und nutze auch kein WLAN, es wird aber nicht besser.

In den Sommerferien waren wir in Frankreich. Dort ist auch überall 5G, alle 4km mindestens. Aber nicht hinter der Düne am Meer, da ging es mir wieder gut


R. Markwitz

München Untergiesing

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

22. Beschwerden durch DECT und WLAN vom Nachbarn

Wenn ein DECT-Telefon auch zu Mobilfunk gehört, kann ich etwas berichten. Mein Mann und ich hatten ein schnurloses Telefon. Jedesmal, wenn ich damit länger als einige Minuten telefonierte, fing mein Hirn an zu "bruzzeln". Es fühlte sich an, als würde in meinem Kopf etwas kochen.

Das Telefonieren mit diesem DECT-Telefon war dadurch eine Qual. Wenn sich ein längeres Telefonat nicht vermeiden ließ, habe ich das Gerät von meinem Kopf entfernt gehalten, gerade so, dass ich noch etwas verstehen konnte. Nachdem ich diese Erfahrungen zwei Jahre lang gemacht und einiges zum Thema DECT-Telefon gelesen hatte, habe ich ein analoges Telefon gekauft. Seitdem ist Schluss mit schnurlos telefonieren und auch mit "bruzzeln" im Gehirn.

Weil ich elektrosensibel bin, bekam ich starke Kopfschmerzen, wenn ich an meinem Platz am Küchentisch unter der eingeschalteten Energiesparbirne saß. Ich habe diese Birne entfernt und stattdessen eine Glühfadenbirne eingeschraubt, von denen ich rechtzeitig einen Vorrat gekauft hatte. Vorbei mit Kopfschmerzen.

Vor Jahren ließ ich meine Küche und Schlafzimmer auf WLAN testen, weil ich mich immer irgendwie geladen fühlte. Die Testung bestätigte, was ich schon länger wusste und der testenden Person mit Absicht nicht gesagt hatte: dass mein direkter Nachbar, der Wand an Wand neben mir wohnt, WLAN installiert hat und dauernd benutzt. Ich habe daraufhin ein Gerät gekauft, welches Mobilfunkstrahlung ordnet und unschädlich macht - dimensioniert für ein ganzes Haus und mit Wirkung darüber hinaus. Ich hängte es in den zweiten Stock und seitdem es dort hängt, merke ich nichts mehr von Geladensein. Dieses Gerät wurde von Privatmenschen entwickelt und hergestellt und ist nicht mehr erhältlich.

Ich besitze mit Absicht kein Smartphone, sondern nur ein altes Handy, welches ich nur einschalte, um selten zu telefonieren, eine Sms zu schreiben oder beim Onlinebanking eine TAN zu erhalten. Ansonsten ist es ausgeschaltet. Wenn ich es einschalte und den Sender suchen lasse, lege ich es irgendwo hin, sodass ich es in dieser Phase nicht in der Hand halte.

Wenn ich mehrere Stunden mit dem ICE und WLAN gefahren bin, bin ich anschließend k.o. Fix und fertig. Nach Ankunft an meinem Ziel muß ich erst länger schlafen, bevor ich wieder fit bin.

Gunhild Heck 

Rosenheim Bayern
16.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

21. Sofortwirkungen durch Handy, Funktürme und WLAN

Ich leide schon seit über 10 Jahren an den Strahlungen von Handy, Funktürmen und WLAN.

  1. Funktürme: Sofortige Beschwerden, wenn in der Nähe sind  Druck im Kopf, Piepsen im Ohr nach längerem Aufenthalt starke Unruhe und Kopfschmerzen und Herzrasen bis hin zu einer Art von Übelkeit.
  2. Handy: Je nach Handytyp bekomme ich  Kribbeln in den Händen, beim Telefonieren nach kurzer Zeit Stechen im Ohr und Erwärmung des Ohrs.
  3. WLAN: Spüre ich sofort im Kopf, wenn es länger an ist bekomme ich Kopfschmerzen, Unruhe und Hitzewallungen, Piepston und eine Art Rauschen im Ohr


Petra Samoiski-Tierney 

Hürth

16. 9. 2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

20. Elektrosensibel durch Mobiltelefone

Ich bin seit es Mobiltelefone gibt elektrosensibel und konnte Nachbarn , die sich zwei Zimmer weiter befanden, punktgenau mitteilen wann sie mit ihrem Mobiltelefon auf Sendung gingen. Das verblüfft die meisten Menschen und degradiert für mich ein Mobiltelefon zur Notstandsvorsorge. Wenn ich mit  einem Mobiltelefon direkt am Kopf telefoniere ist mir danach eine halbe bis eine Stunde übel. Bei D1 und D2 war es richtig heftig. Dort liegt die Sendefrequenz bei 900 MHz und hatte dadurch eine größere Eindringtiefe in das Gewebe als die 1800 MHz Sendefrequenz anderer Anbieter. 

Neulich konnte ich immer schlechter schlafen, bis ein Freund zufällig mit einem Messgerät  zu Besuch kam und wir im Handumdrehen 15 Meter weiter im Haus einen W-Lan Router fanden, der entgegen der vertraglichen Vereinbarung in Betrieb genommen worden war. Ich stand also schließlich neben dem Ding und artikulierte meine Bedürfnisse, so dass die Person den Stecker zog und schlagartig ein erheblicher Streß von mir abfiel. Seitdem ist mein Schlaf wieder besser.

In meiner Schulzeit habe ich alles Mögliche gebastelt, was mit durchaus nennenswerten Leistungen elektromagnetische Radiowellen abstrahlte.  Der Unterschied zur professionellen heutigen Datenübertragung war, dass meine Strahlung nicht gepulst war. Gepulste Strahlung sendet energiesparend mittels einer Kette von Impulsen Datenpakete anstatt die ganze Zeit eine kontinuierliche Welle abzustrahlen. Wenn man die Pulsung hörbar macht ist das ein dementsprechend stressiger Lärm. Elektromagnetische  Strahlung verändert offenbar messbar unsere Hirn- und Stoffwechselaktivitäten sowie auch z.B. das Wachstum von Pflanzen. An Pflanzen lassen sich deutliche Ertragseinbußen leicht feststellen. Zur Schädlichkeit trägt vor allem die Pulsung bei. Die gepulste Strahlung besteht aus Einzelimpulsen, die in starrem Takt aufeinander folgen. Von elektrosensiblen Menschen wird die gepulste Strahlung gegenüber der ungepulsten als deutlich aggressiver empfunden. 

Martin Grahl

Bornheim

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

19. Schlafstörungen durch Elektrosmog

Ich bin 28 Jahre alt und leide seit ca. 2009/2010 an chronischen und sehr belastenden Schlafstörungen, für die schulmedizinisch bis heute keine Ursache gefunden werden konnte.

Ich bin ein sehr ausgeglichener, friedfertiger und ruhiger Mensch, der ansonsten keine nennenswerten Probleme hat. Somit kommen psychische Probleme als Ursache nicht in Frage. Ebenso konnten im Schlaflabor und durch einen Facharzt körperliche Ursachen für die Einschlaf- und Durchschlafstörungen ausgeschlossen werden.

Zu meinen weiteren Beschwerden zählen Nackenverspannungen und eine chronische Erschöpfung, in den selben Jahren auftretend wie die Schlafstörung.

Außerdem erlebe ich seit Anfang des Jahres 2020 häufiger Beschwerden, wie ein Gefühl von innerer Spannung (sowie „unter Strom“ stehend) mit beschleunigtem Herzschlag und zittrigen Händen, begleitend von einem dumpfen Kopfdruck/ Kopfschmerz, welche sich im Waldaufenthalt stark bessern oder sogar gänzlich verschwinden.

Da 2009/10 auch die Zeit war, in der sich aus meinem Umfeld sehr viele Menschen ein Smartphone zulegten und so gut wie jeder sein Kabelinternet durch WLAN austauschte, mache ich die gesteigerte elektromagnetische Strahlung für meine lang anhaltenden Beschwerden verantwortlich. Ebenso vermute ich den begonnenen Ausbau vom 5G-Netz als Ursache für meine Innere Unruhe und Kreislaufprobleme, da dies zeitlich im Zusammenhang steht.


C. P.

Gevelsberg, NRW
16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

18. Erschöpfung durch WLAN

Es fing an vor etwa 3 Jahren - ich war immer nach der Arbeit total k.o. und erschöpft, wusste aber nicht die Ursache. Alles mögliche habe ich ausprobiert, damit das wieder besser werden sollte.

Etwa vor einem Jahr informierte mich mein Chef, dass nun am Arbeitsplatz alles verkabelt sei, ich aber mit darauf achten solle, dass das WLAN aus ist. Ich war überrascht, dass bei uns das WLAN immer angeschaltet gewesen war und fand die Information meines Chefs gut, weil ich kritisch gegenüber Elektrosmog eingestellt war.

Ein paar Tage später habe ich gemerkt, dass meine Erschöpfung wie weggeblasen war, ich war wieder frisch und unternehmungslustig, selbst nach der Arbeit.

Seither ist meine Empfindlichkeit schlimmer geworden. Je nach Tagesform wird mir unter starkem WLAN schwindlig, die Hand kribbelt manchmal oder das Herz beginnt zu klopfen. An ganz schlechten Tagen bekomme ich auch Kopfschmerzen davon. Ich kann davon ausgehen, dass dort, wo ich diese Beschwerden bekomme, WLAN ist - und dass meine Beschwerden langsam nachlassen, wenn ich den Router ausstelle oder den WLAN-Bereich verlasse.

(…)

Funkmasten dagegen, DECT oder Smartphones spüre ich wenig, nur als komisches Gefühl wenn ich zu nahe komme, nicht als Beschwerden.

 

E.S.

Immenstadt

16.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

17. Kopfschmerz und Überdruck im Innenohr seit Exposition mit erhöhter Funkstrahlung

Ich wohne am Hauptbahnhof Nürnberg. Gegenüber und auf dem Dach des Nebenhauses wurden teilweise ganze Parks mit neuen Funkmasten aufgestellt. Gesundheitliche Beschwerden aufgrund vermehrter Strahlungsbelastung kann ich bei mir in Form von diffusen Kopfschmerzen feststellen. Es fühlt sich an, als ob man den Kopf zu lange unter Wasser hatte, also wie ein Überdruck im Innenohr. Solche oder ähnliche Beschwerden hatte ich früher nie.

Marco B. 

Nürnberg

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

16. Inbetriebnahme von 5G verursacht gesundheitliche Störungen

Seit einer geraumen Zeit von ca. Anfang Juli habe ich unerklärliche gesundheitliche Probleme, die ich zuvor nicht hatte und auch so nicht kannte.

Ich leide seit dieser Zeit an

  • starken Schwindelattacken und Gleichgewichtsstörungen, bis hin zu Übelkeit dadurch. Hinzu kommen
  • Blutdruckschwankungen von viel zu niedrig bis viel zu hoch und
  • Herzrhythmusstörungen im beträchtlichen Maße, außerdem
  • Schlafstörungen

Die Ursache dafür ist 5 G, welches Ende Juni in unserem Ort Seifhennersdorf in Betrieb genommen wurde. Mein Zustand bessert sich, wenn ich in einen anderen Ort fahre, der noch nicht mit 5G ausgestattet ist.

Wir bemühen uns in unserer eigenen Wohnung Mikrowellenstrahlung selbst zu vermeiden, sind WLAN-frei, nur Schnurtelefone sind in Betrieb, keine TEC-Telefone, Handys werden regelmäßig im Flugmodus gehalten, nur ab und zu die Nachrichten abgerufen, Bluetooth ebenfalls deaktiviert. Mikrowelle als Küchengerät besitzen wir keine.

 

K.S.

02782 Seifhennersdorf

17.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

15. Funkstrahlung verhindert 'Herunterkommen'

Wenn ich früher sonntags im Bett gedöst oder gelesen habe, war ich öfter mal ganz UNSENSATIONELL VÖLLIG entspannt. Diesen TIEFEN-ENTSPANNTen-Zustand erlebe ich (geb. '63) seit Mitte der 90ger immer seltener. Im Herbst 2018 war ich für 3 Tage auf einer Nordseeinsel, da war er plötzlich nach langer Abwesenheit wieder da! Leider war nach 5 Stunden Rückreise NICHTS mehr davon übrig, ich kam wie im Schock, gerädert und 'unter Strom' am Heimat-Bahnhof an!! Was war passiert? Die schlüssigste Erklärung war der krasse Vorher-Nachher-Kontrast durch 3 vorhergehende Tage im Funkloch ohne WLAN ohne Handy und anschließende Intensiv-Mobilfunk-Bestrahlung im ICE. Ich erinnerte mich, dass ich Zugreisen früher geliebt habe, sie aber seit einigen Jahren zunehmend anstrengend und nervig fand..  Für mich ein SCHLÜSSELMOMENT!

Rückblickend fiel mir auf: 2009 hatte ich nach 3 Jahren Klinikarbeit umgeben von Schnurlos-Telefon, Funk-Alarm-Piper und Handys zum ersten Mal gelegentliche Konzentrationsprobleme im Job (die Jahre später in einem Burnout gipfelten). Über 20 Jahre lang habe ich mehrmals pro Woche Körperübungen gemacht oder meditiert, sobald ich den Impuls dazu verspürte. Etwa zeitgleich mit dem Einzug von WLAN bei uns im Mehrparteien-Mietshaus vor ca. 5 Jahren, ist der Impuls zu meditieren mehr oder weniger verschwunden, den früher mit Leichtigkeit erreichten 'BEI-MIR-SEIN'- Zustand erreiche ich nur noch selten. Wenn ich mich überhaupt mal zu einem Versuch 'aufraffen' kann. Nach dem ICE-Schlüsselerlebnis informierte ich mich und erfuhr u.a., dass die 'sicheren' (aber weltweit bei keiner Versicherung versicherbaren) Mobilfunk-Grenzwerte ursprünglich von einem privaten industrienahen Verein durch Erhitzen einer LEICHE ermittelt und heute mit klassischen Thermometern an GEL gefüllten PLASTIK-Dummies überprüft werden. Erinnert mich irgendwie an die 50ger, als Soldaten noch mit Sonnenbrillen Atombombenexplosionen beobachten und arglose Schuhverkäuferinnen Babyfüße mit Röntgenstrahlen durchleuchten durften. Erstaunlich..

Beim Yogakurs um die Ecke fiel mir vor einigen Monaten auf, dass ich das früher übliche 'runterkomm'-Level kaum noch erreiche. Bei der (oft musikalisch hinterlegten) End-Entspannung kann ich der Anleitung kaum folgen, ich 'space aus'. Im Laufe der Zeit bemerkte ich: manchmal, wenn die Musik einsetzt, zieht sich etwas in mir zusammen! Irgendwann fiel mir auf: die Musik kommt aus einem kabellosen Lautsprecher. Ich besitze mittlerweile ein EMF-Messgerät (acousticom2) und messe nach. Ergebnis: Yoga-Raum ohne musik = null, nicht mal das grüne Lämpchen leuchtet! Yogaraum mit Bluetooth = WHOOM.. Lampe flackert dunkelrot am oberen Ende der Messskala.

Am 19. Juni diesen Jahres (im Auto auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier) fiel mir auf, dass mein Blick für mich überraschend in eine Art stieren Selbsthypnoseblick verfiel, was ich durch erhöhte Konzentration leicht korrigieren konnte. Dieses 'Stier-Blick-Phänomen' tauchte in den folgenden letzten Wochen noch öfter auf. Inzwischen weiß ich, dass Telekom und Vodafone am 17. Juni bundesweit in vielen Städten (u.a. Bielefeld 5G aufgeschaltet haben.


K.H. 

Bielefeld

>>> zum Inhaltsverzeichnis

14. Weniger Kopfschmerz nach Abschalten von WLAN

Ich beschäftige mich seit ein paar Monaten mit dem Thema 5G. Ich bin darauf aufmerksam geworden, dass auch WLAN in der eigenen Wohnung schädlich sein kann. Somit habe ich kurzerhand mein WLAN ausgeschaltet und benutze jetzt für alle Geräte (Fernseher, PC, Laptop, Tablet, Handy), die einen Internetzugang benötigen, eine Kabelverbindung. Seit das WLAN bei uns aus ist, habe ich deutlich weniger Kopfschmerzen. Wenn ich z.B. mit dem Bus fahre (in Bochum gibt es WLAN im Bus) merke ich wieder, dass ich Kopfschmerzen bekomme. Ich merke, dass die Strahlung nicht gut ist und meine Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt. ….


Daniela Reiter

Bochum

16.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

13. Extreme Beschwerden durch WLAN und DECT

Meine Beschwerden unter Funkstrahlen begannen bereits im Jahr 2006, als ich das erste Mal WLAN in meiner Wohnung installierte und gleichzeitig mit einem alten Handy telefonierte. Nachdem ich auf Anraten eines Technikers wieder eine LAN Verbindung installierte, wurden die Beschwerden besser.

Es folgten 9 Jahre relativer Beschwerdefreiheit, ich vermied Funkstrahlen, schaffte mir aber dennoch ein Smartphone an.

Dann während ich in Israel arbeitete und lebte, bekam ich durch einen neuen Arbeitgeber ein 2. Smartphone, an dem ich alles bearbeiten musste, (als Sozialarbeiterin).

Es dauerte nur ein paar Wochen bis ich zusammenbrach, jede Nachricht per whatsapp und jedes Telefonat körperlich spürte.

Die Beschwerden waren vielfältig, von Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel, Herzrasen, bis hin zu Denkaussetzern, Gedächtnisverlust bis zu Wortfindungsstörungen.

Ich verlor alles, Job, Wohnung usw. da eine Sozialarbeiterin ohne Smartphone nicht akzeptabel war.

Nachdem ich das seltene Glück hatte, eine Vermieterin ohne WLAN oder DECT kabelloses Telefon zu finden, konnte sich mein Körper langsam erholen.

Nun bin ich über ein Jahr wieder in Deutschland, habe inzwischen Vorhofflimmern und bin erwerbslos. Einer Arbeit nachzugehen wobei ich täglich der Funkstrahlung ausgesetzt bin, kann ich mir nicht vorstellen.

Ich spüre die Funkstrahlung in Bahnen, Bussen, aber auch wenn ich in Staus an Autobahnen mit vielen Mobilfunkmasten vorbeifahre, Drehschwindel, Sehstörungen und starker Kopfschmerz treten dann gehäuft auf.

Ich wohne nun ein Jahr lang in einer funkarmen Umgebung in einer Pension für Elektrosensible, und finde keine passende Wohnung, da jede Wohnung stark von Funkstrahlen belastet ist, aufgrund der DECT Telefone, die jeder Haushalt hat, und auch WLAN, oder sehr stark funkende neue Smartphones, all diese Strahlen können Wände durchdringen und würden mich zwingen, ein Vermögen für Abschirmstoffe, -farben oder Tapeten auszugeben. Dieses Geld habe ich schlichtweg nicht.

Ich hoffe auf eine Lösung, ein Umdenken innerhalb der gesamten Bevölkerung, zugunsten der Gesundheit.

Danke


Noa Assmann, 62 Jahre alt

Saal, Windeck

16.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

12. Schlafstörungen und Burnout durch Funkstrahlung

Ich gehöre wohl auch zu denen, die unangenehme Folgen der Mobilfunkstrahlung spüren.

Seit Jahren schlafe ich nur noch sehr wenig, musste aufgrund von permanenten Schlafstörungen und dem daraus resultierenden Burnout meinen Beruf aufgeben.

Jetzt schlafe ich meist wenige Stunden pro Nacht. Wenn ich es jedoch einmal vergesse, meinen Router auszuschalten, ist an Schlaf überhaupt nicht mehr zu denken. Ich spiele sogar mit dem Gedanken, mein Haus zu verkaufen und irgendwohin zu ziehen, wo mich keine Mobilfunkstrahlung mehr erreicht.


Marita Schöpping

>>> zum Inhaltsverzeichnis

11. Totale Unruhe und andere Leiden durch Funkstrahlung

Unter Einfluss von Funkstrahlen leide ich an Kopfdruck, schnelles Herzrasen, Schlaflosigkeit, totale innere Unruhe. Ich kann seither keine ruhigen, entspannten Urlaube mehr verbringen und komme erschöpft nach Hause.  Ich leide extrem seit es Handy, schnurlose Telefone und Funktürme gibt. Einen Smart Meter im Haus halte ich sicher nicht aus.


Ruth Saling

Höpfingen

>>> zum Inhaltsverzeichnis

10. Frühpensionierung aufgrund von Elektrosensibilität

Ich bin 68 Jahre alt, durch das Fachkrankenhaus Bredstedt und den Umweltmediziner Dr. K.H. Braun-von Gladiß als Elektrosensible seit mindestens 30 Jahren anerkannt. Unser Haus ist mit abgeschirmten Leitungen versehen. Die Hochfrequenzsignale der Nachbarn halten sich in Grenzen. Die Elektrosensibilität war die Ursache meiner Frühpensionierung als Lehrerin an einer Berufsschule in Hamburg. Dort knallten die zahlreichen Mobilfunkantennen vom Kauflandgebäude direkt in meine Küche, in der ich mit Menschen mit Behinderungen arbeitete. Die Wrasenabzüge und Kochinseln waren aus Edelstahl und reflektierten die Strahlung ungezielt. Da ich Heilpraktikerin bin, habe ich mir bislang sehr gut selbst helfen können, da Ärzte die Problematik kaum erfasst haben. Meine Symptome waren damals (und sind es in abgeschwächter Form bei starker Strahlung immer noch): Kopfschmerzen, Schmerzen und Ameisenlaufen im gesamten Körper, Herz-Rhythmus-Störungen, Übelkeit, Erschöpfungszustände massivster Art, Sehstörungen, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen. Zahnersatz nach eigenem Austesten metallfrei aus Zirkonoxid. Habe schon einigen Elektrosensiblen mit Rat und Tat zur Seite stehen können.


Bärbel Rohlfs-Thiem

Egestorf

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

9. Erhebliche Irritationen durch Mobilfunk und WiFi

Ich bin 27 Jahre alt aus Frankfurt und muss sagen dass ich gerade in den letzten Monaten gemerkt habe wie viel Einfluss Mobilfunk und WiFi Strahlung auf meinen Körper hat.

Ich arbeite als professioneller Bühnentänzer, lebe sehr gesund und habe in meiner Karriere ein gutes Gefühl für meinen Körper entwickelt.

Mir ist ein starker Unterschied dieser Belastung aufgefallen, als ich mit meiner Freundin 2019 aus dem Urlaub (auf einem von der Zivilisation abgeschnittenen Camp in Kroatien) zurück nach Frankfurt gekommen bin.

Wir arbeiten sehr körperlich, sind damit am Ende des Tages ausgepowert und müde und hatten selten Probleme einzuschlafen.

Ich habe mit der Zeit eine extreme Unruhe und mentale Aufgewühltheit gespürt (bei meiner Freundin kamen auch Kopfschmerzen hinzu). Selbst bei starker körperlicher Müdigkeit tritt ein Wachschlaf ein und damit verbunden eine sehr schlechte Regeneration.

Wir haben daraufhin zur Nachtzeit unseren WiFi Router abgeschaltet und Mobilfunkgeräte in den Flugmodus gestellt.

Das hat tatsächlich Besserung gebracht aber dann haben wir gemerkt dass diese Belastung Sommer 2020 wieder zugenommen hat und ich würde gerne wissen ob ein Zusammenhang mit dem Ausbau des 5g Netzes besteht.


L.T.

Frankfurt

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

8. Kopfschmerz durch DECT und WLAN

Alles begann vor 10 Jahren, als ich anfing Kopfschmerzen zu bekommen.

Ich hatte zuvor nie Kopfschmerzen gehabt. Kopfschmerzen kannte ich gar nicht.

Meine Freundin gab mir einen Tip, dass es möglicherweise mit Esmog zusammenhängen könnte. Anfangs glaubte ich irgendwie nicht so wirklich daran.

Ich las, dass DECT-Telefone auch Kopfschmerzen verursachen könnten.

Aber ich wusste gar nicht was ein DECT-Telefon ist. Also sah ich in der Bedienungsanleitung nach. Dort stand der letzten Seite "Telefon nach dem sog. DECT-Standard". Ich hatte mir das Telefon 4 Jahre zuvor gekauft, es stand in meinem Schlafzimmer neben meinem Bett. Testweise entfernte ich das Telefon von der Steckdose und die Kopfschmerzen verschwanden. Seltsam, dass kann doch gar nicht sein! Also teste ich mehrere Male und jedes Mal, als das DECT-Telefon angeschlossen war, bekam ich Kopfschmerzen. … Durch die Dauerbestrahlung bin ich elektrosensibel geworden, was ich vorher ja Jahrelang nicht war. Und nun bin ich elektrosensibel und muss aufpassen, dass kein WLAN oder DECT-Telefon in der Nähe ist. Mittlerweile bekomme ich nicht nur Kopfschmerzen sondern es erschöpft mich, es raubt mir jegliche Energie. Ich habe entsprechende Messgeräte, mit denen ich die Strahlung regelmäßig kontrolliere. Kaufen Sie sich am Anfang ein günstigeres Messgerät, damit sie sich mit der Materie ein bisschen befassen und dann irgendwann ein teueres. Wichtig ist hierbei nicht nur die Hochfrequenz zu messen sondern auch die sog. elektrischen Felder der Niederfrequenz (d.h. die 220V Kabel die überall im Haus verlaufen). Insbesondere dort wo sie sich länger aufhalten, d.h., vor allem im Schlafbereich. Der "Amazon Fire Stick", … strahlt übrigens auch, auch wenn er im Standby Modus ist. … Auch unser Drucker strahlt extrem. In den Einstellungen des Druckers konnte ich das WLAN deaktivieren. Die Leute haben keine Ahnung wie gefährlich diese WLAN Technologie ist. Ich habe mir einen sog. Repeater gekauft, bei dem ich softwareseitig die Strahlungsstärke sehr stark heruntergeregelt habe. (Viele Router und bzw. Repeater können das softwareseitig gar nicht). So haben wir zwar für einige Stunden am Tag Wlan, aber die Strahlungsstärke ist 100-fach geringer als am Anfang und es funktioniert trotzdem. Wenn man die Strahlen trotzdem spürt, bleibt einem nichts anderes übrig als alles über das LAN-Kabel zu machen.


Pascal

Nürnberg

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

7. Berufsunfähigkeit durch DECT und WLAN Strahlung

Mit jedem neuem Mobilfunkstandard traten bei mir neue Symptome auf. Diese begannen mit Herzproblemen, die nach Infarkt aussahen und einen Notarzt erforderten. Mit diesem einen Tag lang im Krankenhaus unter Beobachtung, konnte jedoch keine Ursache festgestellt werden.

Auch tagsüber traten Herzrhythmusstörungen auf. Eine 14-tägige Facharzt-Untersuchung ergab, dass das Herz in Ordnung und die Ursache unbekannt sei.

Des Nachts Krämpfe, die mit Magnesium Einnahme zu kurieren versucht wurden. Die Dosis musste jedes Mal erhöht werden, bis es gar nicht mehr half. Erst etliche Zeit danach erfuhr ich, dass seit meiner Probleme ein neuer Mast in der Nähe errichtet wurde, der genau unser Grundstück mit einbezieht. Ich musste in den Keller ausweichen.

Es folgten Verdauungsprobleme (Darmkrämpfe), Hautprobleme (Hautarzt ohne Befund), Schlafstörungen, wobei Kopfschmerzen noch das kleinste Übel ist. Schweißausbrüche ohne körperliche Belastung sind immer ein sicherer Strahlungsanzeiger und das sogar bei Personen, die angeblich keine Probleme mit dem Funk haben oder es nicht wissen.

Da ich im EDV-Bereich selbständig bin, kann ich seither meinen Beruf kaum noch ausüben, da Vorort beim Kunden immer DECT und WLAN vorhanden ist.

Neuerdings hat die Telekom von 4G auf 4G+ oder 4GA (Advanced), was 5G gleich kommt, hochgerüstet, was mir ständig Blitze in den Augen verursacht. Auch hier erfolgte eine Augenarzt-Untersuchung, die die Augen nicht als Ursache erbrachte.

Und wohlbemerkt: Ich wusste vorher nie die Ursache, sondern hatte immer erst die Wirkung zu spüren bekommen, die dann erst danach im Digitalfunk als Ursache festgestellt wurde.


KHP

aus N

16.09.20

>>> zum Inhaltsverzeichnis

6. Starke Schmerzen durch Funkstrahlung von außen

Seit ungefähr 2015 habe ich Symptome wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Unwohlsein. Diese sind bis jetzt tendenziell stärker geworden.

Nachdem ich bei unterschiedlichen Ärzten war, mit Experten geredet, Informationen eingeholt und unzählige Selbsttests gemacht habe, gibt es keinen Zweifel daran, dass Elektrosmog nicht nur schädlich ist, sondern ich diesen spüre und sogar teilweise höre.

Im Stadtgebiet Leipzig sind die Symptome tendenziell stärker, außerhalb von Städten, vor allen Dingen im Wald und auch auf dem Dorf sind die Symptome teils fast weg.

In der Nähe von Mobilfunkanlagen und auch in meiner Wohnung aufgrund von Nachbar WLANs und DECT Telefonen sind die Kopfschmerzen teilweise so stark, dass ich vor Schmerzen oft aufschreie.

Es fühlt sich dann so an, als würde unter der Schädeldecke ein Strom fließen, sehr starke Spannung und Druck, in Verbindung mit einem tinnitusartigen Ton.


Christian Langner

Leipzig

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

5. Zahlreiche Beschwerden durch neuen Funkmast

Berlin-Mitte, Mitte Juni gingen die Symptome los, in der Zeit wurde (denke ich) ein neuer Mast am Alex hingestellt. Zumindest hatte ich vorher auf nperf.com geschaut und dort war noch keiner verzeichnet.

Beschwerden:

  • Atembeschwerden (Druck auf der Brust)
  • immense Kopfschmerzen auf der gesamten Stirnfront
  • Druck hinter den Augen,
  • verschlechterte Augenkapazität
  • Hitzewellen
  • Übermäßiges Bedürfnis zu trinken (4-5 Liter am Tag)
  • Schlafstörungen (kein Durchschlafen, zu frühes Aufwachen, generelles Gerädertsein)
  • das Gefühl ständig ausgelaugt zu sein
  • Konzentrationsstörungen (Unfähigkeit zu Hause zu arbeiten)
  • übles Gefühl auf der Zunge, hinten
  • Stresszustände, die durch nichts zu beheben waren
  • das Gefühl von Elektrizität im Körper
  • Verdauungsstörungen (entweder Durchfall oder Verstopfung)

Wenn ich drei Tage danach durchgehend in der Natur bin, geht es wieder weg. Je nachdem wie lange ich vorher in einem Hotspot war. Wenn nur kurz, dann auch nach einem Tag. Aber es braucht Zeit. Infrarot-Sauna hat auch geholfen die Strahlen abzuleiten oder zu neutralisieren.

(…) Die (…) Symtpome, die ich beschrieben habe, haben sich durch den Bioscan bestätigt, geschwächte Konzentration, schlechte Wasserextension im Körper etc. pp. Ich häng den Scan mit an, könnt ihr als Werte mit posten!

(…)

Nachdem ich von Berlin weggezogen bin, war ich in Portugal. Dort ging es weiter. Sobald ich in der Nähe von 5G Spots bin, habe ich Kopfschmerzen, Hitzewellen, großen Durst etc. und die anderen Symptome kommen mit der Zeit hinzu, wenn ich nicht schnelle wieder weg bin.


A.H. 

Berlin-Mitte/Portugal

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

4. Innere Unruhe und Zittern durch WLAN

Für mich als Ärztin war es spannend zu erfahren, wie ich in der Zeit, in der ich selbst gestresst war, sehr sehr empfindlich auf mein eigenes WLAN angesprochen habe.

Es hat in der Zeit eine zusätzliche innere Unruhe und innerliches Zittern verursacht.

Es waren keine länger bleibenden Erfahrungen, seit ich weniger gestresst bin, hat das deutlich nachgelassen. Aber die Erfahrung zeigt mir einfach, dass unsere Körper sehr wohl auf Strahlung jeglicher Art reagieren. Daher unterstütze ich auch dringend die Petition.


N.W.

Wiesbaden

März 2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

3. Herzrasen, Nachtschweiß und erhöhte Aggressivität durch WiFi und DECT

Wann begannen Ihre Beschwerden?

- Unerwartet, nachts bekam ich plötzlich extremes Herzrasen. Wochen später Nachtschweiß. Diese Symptome gingen über 1 1/2 Jahre und fingen an mich physisch und psychisch anzuschlagen. Kaum mehr ausgeruht aufstehen etc. Erhöhte Agressivität und Entnervtheit, die mit dem Ausstellen des WiFi Routers komplett verschwand.

Welche Ursachen erkennen Sie ?

- Erst dachte ich dass es verfrühte Menopause sei, was dann aber über eine Gynäkologin komplett ausgeschlossen wurde. Durch einen glücklichen Zufall, erfuhr ich, dass schnurlose Telefone und 4G/5G gefährlich sind. Gerade zu diesem Zeitpunkt hat Josh del Sol sein erstes Online Seminar zu dem Thema gehalten. Nach dem Seminar schalteten wir WiFi und die schnurlosen Telefone ab. Nach 2 Wochen, war mein Zustand wieder normal. Wir reagierten WiFi Strahlung kombiniert mit dem drahtlosen Telefon reagierte, da wir zum Zeitpunkt des Beginns der Symptome diese umgestellt hatten und dadurch unser Nachlager verstrahlt wurde.

Unter welchen Umständen verschlechtert/verbessert sich Ihr Zustand?

- Generell ist Natur (Wald) und Wasser sehr wichtig. Auch Mineralien, wir nehmen mittlerweile regelmäßig Jod ein (und ich hatte Dr. Brownsteins Protokoll mit Jod für ein Jahr durchgezogen, was sehr half).

Schlechter ist es immer an Orten mit hoher Strahlung besonders die modernen Autos mit WiFi etc. fühlen sich sehr extrem an.

Wurde Ihre Wohnung von einem Baubiologen auf Mikrowellenstrahlung getestet ?

Nein. Nachdem wir selbst die Wohnung verkabelt haben und sich unser Zustand verbessert hat, haben wir von diesem Vorgehen erst einmal wieder abgesehen.

Allerdings will die Stadt München einen Hotspot direkt vor unser Haus bauen, so dass wir in diesem Fall einen Baubiologen einschalten, da die Stadt München auf keine unserer Briefe antwortet. Weder der OB noch das Baureferat oder gar das Bundesamt für Strahlenschutz gehen in irgendeiner Weise auf die Gefahr für menschliches Leben oder die Natur als ganzes ein. Vorsorgeuntersuchungen interessiert das Bundesamt für Strahlenschutz nicht. Und da uns nun die Stadtwerke androhen einen Smartmeter einzubauen, werden wir zu diesem Zeitpunkt einen Baubiologen einschalten. Die SWM ignoriert unsere gesundheitlichen Bedenken und behauptet, dass wir keine Wahl haben, auch wenn die 24/7 Strahlung von Smartmetern nicht nur unsere Gesundheit zerstören kann, sondern auch eine Missachtung der Privatsphäre ist. Wir haben sämtliche Studien von Prof. Dr. Hecht, Prof. Dr. Adlkofer, Swiss Re etc zugeschickt. Darauf wird nicht eingegangen, sondern nur wiederholt, dass wir lt. Gesetz kein Recht haben unsere Gesundheit als relevantes Argument gegen einen Einbau der Smartmeter anzuführen.


Karina Hesse
Muenchen

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

2. Kopfschmerz durch PC-Strahlung

Nachdem ein PC in meinen privaten Bereich Einzug gehalten hatte, waren Kopfschmerzen ein Dauerzustand. Außerdem kam ich plötzlich nachts nicht mehr zur Ruhe, d.h. ich konnte nicht schlafen. Ich bin schnell dazu übergegangen, ein Kabel zu benutzen, also LAN zu verwenden und nachts alle Elektrizität um meinen PC herum abzuschalten.
Seitdem bestehen keine gesundheitlichen Probleme dieser Art mehr.


Anna Groß-Alpers
23669 Timmendorfer Strand
16.9.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis

1. Strahlenhölle

Ich bin mittlerweile schwer Elektrohypersensibel und ertrage gesundheitlich keinerlei Funkstrahlung mehr (WLAN, LTE, GSM, Bluetooth, Mikrowelle, Mixer, Bohrmaschine usw.)

Ich kann mein notwendigerweise voll abgeschirmtes Haus nicht mehr verlassen, da mittlerweile draußen überall die Strahlenhölle tobt! Ich kann nicht einmal mehr in meinen geliebten Garten gehen ohne dann 2 bis 3 schlaflose Nächte und extreme Atemaussetzer im Schlaf zu bekommen! Weitere Symptome bei mir sind:

Kopfschmerzen, Augenbrennen, Gesichtsröte, Geruchsirritation, Gelenkschmerzen, Muskelzucken, Magenschmerzen, Zahnschmerzen, Sodbrennen, Schluckbeschwerden, Einschlafprobleme, Erbrechen im Schlaf, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Magen-Darm Probleme, Nahrungsmittel Intoleranz, Histamin-Intoleranz, Nachtschweiß, Herzrasen, erhöhter Ruhepuls, Bluthochdruck, Schilddrüsenunterfunktion, Gewichtszunahme, Tinnitus, neuronale zentralnervöse Schlafapnoe.

Nach drei Tagen im geschirmten Haus sind alle Symptome wie weggeblasen!!!


R.L. 

92361 Berngau

16.09.2020

>>> zum Inhaltsverzeichnis


>